Erstellt am 04. April 2015, 08:30

von Martin Kalchhauser

Martin Wadsack. Stiftskapellmeister | In Entscheidung für Pfandler-Nachfolger Martin Wadsack waren neben Jury auch die Sängerknaben eingebunden.

 |  NOEN, Martin Kalchhauser

Elf Bewerber gab es für die mit Sommer vakant werdende Stelle des Stiftskapellmeisters. Mit Martin Wadsack steht der Nachfolger Markus Pfandler-Pöcksteiners (verabschiedet sich mit dem Schlusskonzert am 14. 6. nach genau zehn Jahren) nun fest.

Elf Bewerbern um das Amt 

Von elf Bewerbern um das Amt (Organist und Leiter der Chöre – Sängerknaben und Kirchenchor) wurden sechs zum Hearing eingeladen. Aber erst als zwei Kandidaten nachnominiert wurden, konnte die Jury zu – einstimmiger – Entscheidung kommen. Abt Thomas Renner, Prior Michael Hüttl, Musikschul-Obfrau Gerda Erdner und Direktor Harald Schuh, die Internats-Leiter Maria und Ernst Kugler sowie Pfandler entschieden als Juroren aber nicht allein. Richtungsweisend war, dass die Kandidaten mit den Buben arbeiteten und diese danach mitvotieren durften.

Die große Bedeutung des Chores sei „allen Beteiligten bewusst“, so Abt Thomas und Prior Michael, die die wichtige Unterstützung des Landes unterstreichen. „Das Angebot samt Internat wäre sonst nicht allen Interessierten zugänglich.“

"Niveau ist sensationell"

„Markus Pfandler-Pöcksteiner hat die Sängerknaben zu einem sehr guten Niveau geführt. Es ist wichtig, das zu halten“, hofft Erdner und weiß sich einer Meinung mit Schuh, der meint: „Das Niveau der Burschen ist sensationell – nicht nur auf musikalischer Ebene, sondern allgemein, etwa beim Benehmen.“

Wadsack, der sich selbst als „Kirchenmusiker mit Leib und Seele“ charakterisiert, wurde nach eigenen Angaben durch die Begegnung mit Pfandler-Pöcksteiner auf die Sängerknaben im Stift aufmerksam. „Ein Begriff waren sie mir allerdings schon zuvor.“


Zur Person Martin Wadsack 

Geboren am 19. 3. 1987 in Wien, hier wohnhaft

Ausbildung: VS Mandl-Gasse, Gymnasium Maroltingergasse (Matura 2005); ab 2003 Kirchenmusikstudium am Diözesankonservatorium der Erzdiözese Wien (Abschluss 2007); 2005 – 2006 Studium der Wirtschaftsinformatik (WU Wien); seit 2007 Kirchenmusik, Instrumentalpädagogik, Orgel und Lehramt an der Musik-Universität (2013 Bachelordiplom in Kirchenmusik mit Auszeichnung), demnächst Diplomprüfung, vorauss. Abschluss des Masterstudiums 2015/16

Bisherige Tätigkeiten: seit 2003 umfassende Organistentätigkeit in Wien (u. a. 2007 – 2014 Organist, Chorgründer und -leiter in der Markuskirche, Wien 16, seit 2010 Vertretungsorganist im Stephansdom, seit 2005 in St. Anna-Baumgarten, Wien 14; seit 2014 Chorleiter in St. Florian, Wien 5), laufendes Engagement als Orgel- und Klavierlehrer, rege Konzerttätigkeit als Organist

Privates: seit 2013 mit Gattin Elisabeth verheiratet; eine Tochter (Katharina, geb. 2013); Hobbys: Orgelforschung, Komposition, Radfahren