Erstellt am 05. März 2016, 05:29

von Rupert Kornell

Modellbauer groß in Fahrt. Klubmitglieder bei letzten Arbeiten auf ihrer Anlage, die in St. Pölten zu sehen ist.

Für einen über eineinhalb Meter langen Tunnel, der in der über 100 m² großen Fläche eingebaut wird, haben Stephanie (links), Rebekka und Andreas Liebl sowie Andreas Garhofer und Christian Jaglitsch (von rechts) mehr als 200 LEDs für Beleuchtung und Begrenzungslichter eingebaut. Fotos: Rupert Kornell  |  NOEN, Rupert Kornell
„Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit“, gibt sich Modellbauer Oskar Gröschel angesichts der am 11. März beginnenden Modellbaumesse in St. Pölten gelassen. Dort ist der Garser Klub bereits zum vierten Mal vertreten.

x  |  NOEN, Rupert Kornell


„Beim ersten Mal sind wir mit einer Autorennbahn und dem neu gebauten Bahnbetriebswerk in die Landeshauptstadt gereist, im Jahr darauf haben wir ein Modell der Kaserne Mautern gezeigt, da sind die obersten Militärs begeistert mit den kleinen Panzern herumgefahren“, lacht Christian Marangoni. „Und im Vorjahr haben wir neben Bahnanlage, Kaserne und einer Nachbildung von Dürnstein quasi als Aufhänger das Landhausviertel und den St. Pöltner Bahnhof auf einer Fläche von rund 100 m² präsentiert.“

Das war aber den beiden samt einer Reihe von fleißigen Mitarbeitern nicht genug, denn für heuer haben sie ihre Ausstellungsfläche gleich um die Hälfte vergrößert. Der Grund? „Auf gut 150 m² zeigen wir aufgrund des großen Erfolges, den wir mit den St. Pöltner Objekten im Vorjahr hatten, diese – natürlich überarbeitet – noch einmal“, so Marangoni, „und natürlich haben wir auch heuer wieder ein besonderes Zuckerl.“

450 Meter Schienen und zehn Kilometer Kabel

Rund um die Fantasielandschaft mit Dorf samt Kirche und Friedhof (samt Gräbern mit LED-Kerzenlicht!) führt zusätzlich zur Modellbau- eine Kleinbahn durch eine vom Schilterner Gärtner Reinhard Kittenberger gestaltete Gartenlandschaft. Und ein besonderer Gag: Über die Anlage wird eine Brücke errichtet, damit man das in vielen hundert Stunden entstandene Werk von oben bewundern kann.

Damit man sich eine Vorstellung von der tollen Leistung der Modellbauer machen kann: Auf der Anlage wurden etwa 450 Meter Schienen verlegt, für die Steuerung zehn Kilometer (!) Kabel, die auch etwa 6.000 LEDs mitanbinden.

Und gefahren wird natürlich mit „echten“ Zügen wie auf der richtigen Westbahnstrecke: mit ICE, Rail Jet …