Erstellt am 19. Februar 2016, 15:33

Modernisierung Windpark: Weniger Anlagen, mehr Energie. Das Bio-Energiedorf Japons und die Nachbargemeinde Irnfritz-Messern setzen sich seit vielen Jahren engagiert für den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region ein.

 |  NOEN, EVN
Neben E-Tankstellen und einer Biogas-Anlage produzieren seit mehr als 10 Jahren 8 Windkraftanlagen 100%-ökologischen Strom. Allein in diesen 10 Jahren haben diese Windräder rund 200 GWh Strom produziert und damit über 130.000 t CO2 eingespart  – das entspricht dem Jahres-Energieverbrauch von fast 60.000 Haushalten oder dem Jahres CO2-Ausstoß von rund 60.000 PKW.
 
Die Technologie der Windkraft hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen: Moderne Windräder können mit ihren größeren Rotoren den vorhandenen Wind besser nutzen und produzieren mittlerweile mehr als das Doppelte an ökologischem Strom.
 
Aus diesem Grund ist die EVN, die 7 der 8 Windräder betreibt, mit einem Modernisierungskonzept an die Gemeinden Japons und Irnfritz-Messern herangetreten. Das Motto: „Weniger Windräder, mehr erneuerbare Energie!“

„Die sieben bestehenden EVN-Windräder sollen abgebaut und durch vier neue, moderne Windräder ersetzt werden. Durch dieses „Repowering“ wäre es möglich, mit etwas mehr als der Hälfte der Windräder beinahe doppelt so viel Strom zu produzieren“, so evn naturkraft Geschäftsführer Georg Waldner.

Zwei Informationsveranstaltungen

In zwei Informationsveranstaltungen wurden diese Überlegungen den Bürgern von Japons und Irnfritz-Messern präsentiert. In Japons diskutierten über den Nachmittag und Abend verteilt insgesamt etwa 50 Personen – rund 20 davon aus der Gemeinde  – interessiert und angeregt mit den Experten der EVN und Vertretern der Gemeinde. In Irnfritz folgten etwa 35 Einwohner und 10 Nachbarn aus der Region der Einladung.
 
Karl Braunsteiner, Bürgermeister von Japons, sieht in dem Projekt einen Vorteil für die Region: „Wir hätten mit dem Modernisierungskonzept weniger Windräder und damit auch weniger Beeinträchtigungen für Menschen, Tier und Umwelt.“
 
Der Irnfritzer Bürgermeister Hermann Gruber verweist darüber hinaus auf die wichtigen Ziele des Weltklimagipfels in Paris: „Gerade haben über 190 Staaten in Paris ein weltweites Klimaschutzabkommen beschlossen. Nun geht es darum, dass wir Taten folgen lassen. Ich bin froh, dass wir hier in unserer Region unseren Beitrag dazu leisten können.“
 
Das Projekt befindet sich gerade in der Vorbereitungsphase und könnte noch dieses Jahr zum behördlichen Genehmigungsverfahren eingereicht werden. Eine positive Beurteilung und entsprechende wirtschaftliche Rahmenbedingungen vorausgesetzt, könnte in den Jahren 2019/2020 mit Abbau der Altanlagen und dem Neubau des Windparks begonnen werden.

Modernisierung des Windparks Japons – die Fakten

Bestehender Windpark:
  • 7 Windkraftanlagen (2 MW), in Betrieb seit 2005
  • Jährliche Stromerzeugung: 21 GWh – Strom für rund 6.000 Haushalte
Geplante Modernisierung
  • 4 Windkraftanlagen (3,45 MW)
  • Jährliche Stromerzeugung: 34 GWh – Strom für rund 10.000 Haushalte