Erstellt am 23. September 2015, 05:52

von Rupert Kornell

Neue Kraft für E-Autos. Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf war mit dabei, als in der Hamerlingstraße eine neue Ladestation eröffnet wurde.

Landesrat Stephan Pernkopf (Fünfter von links) eröffnete gemeinsam mit Vertretern der Stadtgemeinde und der EVN sowie der Energieagentur der Regionen - Paul Klinger, Bürgermeister Jürgen Maier, Ludwig Band, Johann Steininger, Marco Stepan, Johannes Strommer, Gottfried Schodl, Niko Reisel und Wolfgang Welser (von links) - die neue E-Tankstelle auf dem Parkplatz in der Hamerlingstraße gegenüber dem Vereinshaus. Foto: Rupert Kornell  |  NOEN, Rupert Kornell

„Ich bin der Stadtgemeinde Horn sehr dankbar für diese Initiative, die wieder einmal ein Beispiel dafür ist, dass wir gemeinsam viel bewegen können“, sparte Landesrat Stephan Pernkopf nicht mit Lob für die Errichtung einer neuen Ladestation für Elektrofahrzeuge in der Hamerlingstraße.

„Ein weiterer Baustein im E-Tankstellennetz“

Das Lob galt aber auch der EVN, die auf eigene Kosten – die „Zapfsäule“ kostet rund 3.800 Euro – diese Investition getätigt hat, die Stadtgemeinde stellte die Fläche, auf der zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden können, zur Verfügung – und sie darf auch eine Strafgebühr (derzeit 25 Euro) kassieren, wenn Autofahrer widerrechtlich auf diesen Plätzen parken.

Auch Bürgermeister Jürgen Maier strich die Zusammenarbeit mit der EVN hervor und die Bemühungen des Umweltausschusses der Stadt mit Umweltgemeinderat Wolfgang Welser, selbst seit einigen Wochen ein rundum zufriedener Besitzer eines Elektroautos. „Es ist ein weiterer Baustein im E-Tankstellennetz in Horn“, meinte Maier, „und es wird wohl nicht die letzte dieser Art sein.“

Was prompt seitens des Horner EVN- Bezirkschefs Gottfried Schodl bestätigt wurde, nämlich dass wahrscheinlich noch in diesem Jahr in Partnerschaft mit dem Landesklinikum Horn auf deren Gelände eine weitere Ladestation errichtet werden wird.

Mobilitätstag und LED-Lampen-Umstellung

Auch Welser hat mit seinen Ausschussmitgliedern schon mögliche Standorte ins Auge gefasst, so etwa einen auf dem Parkdeck beim Öhlknechthof. Gegenüber Pernkopf strich er auch weitere Bemühungen um eine saubere Umwelt etwa mit dem Mobilitätstag oder der Umstellung von bisher 350 Lichtpunkten auf LED-Lampen.

Was er sehr bedauert: „Es ist schade, dass sich bei 6.500 Einwohnern keine 15 finden, die sich an dem Projekt e-car-sharing beteiligen wollen.“

Wer an der neuen Ladestation sein E-Auto wieder fahrbereit machen will, benötigt dafür eine eigene Karte, die bei allen derzeit rund 20 Stationen in Niederösterreich sowie in Wien (nur bei jenen von Wien Energie) gilt. Diese kann man entweder direkt bei der EVN unter www.evn.at anfordern oder in wenigen Tagen auch bei der Bürgerservicestelle im Horner Rathaus erhalten.