Horn

Erstellt am 21. Juli 2016, 05:30

von Eduard Reininger

Sperre auch am Wochenende: Regen stört Käfer-Kampf. Starkregenfälle der vergangenen Woche erhöhen Gefahr von Steinschlag und Rutschungen im Pernegger Graben und erschweren Schlägerungsarbeiten.

Der Horner Stadtrat Gerhard Lentschig, Gerhard Mader von der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer NÖ und Bezirksbauernkammer-Obmann Herbert Hofer (von links) machten sich ein aktuelles Bild von den Arbeiten.  |  NOEN

Die extrem warmen und trockenen Sommer der letzten Jahre haben die Schäden durch den Befall von Borkenkäfern im Pernegger Graben massiv ansteigen lassen.

Bezirksbauernkammer-Obmann Herbert Hofer erklärt: „Die anhaltend hohen Temperaturen und die Niederschlagdefizite im Sommerhalbjahr 2015 haben auf fatale Weise zusammengewirkt. Der Schnee- und Eisbruch im Winter 2014/2015 hat für zusätzliches Brutmaterial für Borkenkäfer gesorgt.“

Die Trockenheit ließ die Fichten unter Stress geraten, die Abwehrkräfte der Bäume wurden geschwächt, sodass die Borkenkäfer diese leichter besiedeln konnten.

Mit einem Gebirgs-Harvester werden die Käferbaume aus dem steilen Gelände des Pernegger Grabens geschlägert und bearbeitet. Vizebürgermeister Josef Gundinger, Gemeinderat Hannes Zeitelberger, Geschäftsführender Gemeinderat Gerhard Surböck, Gerhard Mader von der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer NÖ und die Waldeigentümer Karl Grötz sen. und jun. (von links) informierten sich im Rahmen einer Exkursion über die Schlägerungsarbeiten. Im Hintergrund im Harvester: Werner Hainzl.  |  Eduard Reininger

Entlang der B 4 wird derzeit in Richtung Pernegg auf einer Länge von 500 Metern aufgrund einer Notverfügung durch die Bezirkshauptmannschaft Horn ein Teilstück des Pernegger Grabens von den Käferbäumen befreit (die NÖN berichtete). Laut Gerhard Mader von der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer NÖ müssen rund 1.000 Festmeter geschlägert werden.

Aufgrund des Geländes wurde eine Firma aus dem Alpenvorland, die Erfahrung mit Steilhängen hat, mit der Schlägerung beauftragt. Betroffen sind neben drei privaten Grundeigentümern auch die Gemeinden Horn und St. Bernhard-Frauenhofen.

Bis einschließlich erste August-Woche wird der Pernegger Graben gesperrt bleiben. Zunächst hatte es geheißen, dass an Wochenenden die Straße für den Verkehr freigegeben werde. Aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage war dies am vergangenen Wochenende zwischen Mödring und der Waldschenke aber nicht möglich.

Die Sperre könnte auch an den kommenden Wochenenden aufrecht bleiben. Durch den aufgeweichten und aufgelockerten Waldboden sei die Gefahr von abrutschendem Gestein und Erdreich gestiegen. Mader: „Die Sperren sind unbedingt zu beachten, denn es kommt immer wieder zu lebensgefährlichen Steinschlägen.“