Irnfritz-Messern

Erstellt am 22. September 2016, 04:18

von Eduard Reininger

Kulturgut zur 650-Jahr-Feier restauriert. Zum großen Jubiläum der Pfarre Messern wurden der Platz vor der Kirche und das Kriegerdenkmal saniert.

Das Kriegerdenkmal vor der Jakobus-Kirche wurde generalsaniert und im Rahmen der 650-Jahr-Feier der Pfarre Messern durch Abt Michael Prohàzka (M.) im Beisein von Gottfried Kaindl, Bürgermeister Hermann Gruber, Klaus Ringl, Christian Stadler, Brigitte Wiesinger, Pfarrer Milo Ambros und Leopold Wiesinger gesegnet.  |  NOEN, Eduard Reininger

Dicht gedrängt saßen Besucher und Ehrengäste beim Festakt zum 650-Jahr-Gründungsjubiläum der Pfarre Messern in der Pfarrkirche St. Jakobus beisammen. Die Feierlichkeiten wurden mit einer Festmesse, zelebriert von Abt Michael Proházka, eröffnet.

Die musikalische Umrahmung der Messe übernahmen der Kirchenchor unter der Leitung von Stefan Weinberger und Organist Herbert Weinberger und der Chor „T-Voices“ unter der Leitung von Klaus Ringl.

Zum Jubiläum wurden der Platz vor der Kirche erneuert und das Kriegerdenkmal renoviert. Über 1.700 ehrenamtliche Stunden um „Gotteslohn“ wurden von Christian Stadler, Obmann-Stellvertreter des Pfarrgemeinderates, und seinem Team dafür aufgewendet. „Zeitweise waren über zwanzig Ehrenamtliche im Einsatz. Wer was erleben wollte, ist auf den Friedhof gekommen“, scherzte Stadler.

Hungers: umfassende Dorf-Chronik verfasst

Finanziell unterstütze die Gemeinde die Projekte, woraufhin sich Leopold Wiesinger vom NÖ Kameradschaftsbund ausdrücklich bei Bürgermeister Hermann Gruber und dem gesamten Gemeinderat für die Erhaltung des Kulturgutes bedankte.

Nach der Segnung des erneuerten Kirchenvorplatzes und des renovierten Kriegerdenkmals zogen die Ehren- und Festgäste mit einem großen Festzug begleitet durch die Jugendblasmusikkapelle Irnfritz zum Festplatz der Freiwilligen Feuerwehr Messern. Der Festumzug zeuge von der Tradition und der Zusammengehörigkeit in der Gemeinde, so Bürgermeister Gruber.

Über die ereignisreiche Geschichte der Pfarre informiert eine umfassende „Chronik der Pfarre“, verfasst von Ernest Hunger und dessen Sohn Rainer. Ist im Markt Messern die Pfarrkirche das religiöse Zentrum, so sind es in den Dörfern Sitzendorf und Dorna die Ortskapellen und in Grub der Glockenturm.

All das und vieles mehr über die Geschichte der Pfarre Messern ist in der Ausstellung dokumentiert, die zum Jubiläum in der Aufbahrungshalle zu sehen ist. Chronist Ernest Hunger meinte: „Geöffnet ist die Ausstellung immer nach der hl. Messe, wer möchte, kann sich bei mir melden und sich über die Geschichte der Pfarre auch nach Bedarf informieren.“