Horn

Erstellt am 19. März 2017, 04:22

von Martin Kalchhauser

Neue Horner Ausbildung startet im Herbst. Horn bei Lehrgang vorne dabei. Zukunft der Schule bleibt weiter ungewiss.

Ob die Top-Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege auch künftig an der Horner Schule angeboten wird, ist noch offen.Archiv/Reininger,Kalchhauser  |  NÖN-Archiv/Reininger,Kalchhauser

Seit über einem Jahr hat die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Horn mit Wolfgang Schrenk eine interimistische Leitung.

Wolfgang Schrenk  |  NOEN

Schrenk (Foto links), der aus dem eigenen Lehrerteam kommt, hat bereits in seiner beruflichen Vergangenheit Leitungserfahrung sammeln können und war im Vorfeld auch stellvertretender Direktor.

Von Vorgängerin Eva-Maria Körner hat der aktuelle Leiter ein wohlbestelltes, innovatives Haus übernommen und will in diesem Sinne auch die neuen gesetzlichen Möglichkeiten nutzen, um im Waldviertel eine erweiterte, hochqualifizierte Berufsausbildung anzubieten.

„Unser Team leistet ausgezeichnete Arbeit“

Eine Herausforderung stellt das seit August 2016 gültige neue Gesundheits- und Krankenpflegegesetz dar, in dem auch neue Berufsgruppen, die Pflegeassistenzberufe, etabliert werden. Ein Lehrgang Pflegeassistenz läuft bereits seit Oktober 2016, und schon im Herbst 2017 startet die Schule Horn als eine der ersten Pflegeschulen in NÖ eine Ausbildung zur Pflegefachassistenz.

Die Ausbildungen in den Medizinischen Assistenzberufen (MAB) konnten erfolgreich weitergeführt werden. 33 Männer und eine Frau haben die Schule als OP- bzw. Gips-Assistenten verlassen. Ein neuer Lehrgang zur Operationsassistenz läuft seit vorigem Herbst – hier sind sieben von 16 Teilnehmern weiblich. Der erste Lehrgang war noch eine Männerdomäne.

„Unser Team um Wolfgang Schrenk leistet ausgezeichnete Arbeit in der Ausbildung“, lobt Regionalmanager Andreas Reifschneider. „Ich bin überzeugt, dass den neuen Herausforderungen und Weiterentwicklungen im Ausbildungsbereich in Horn optimal begegnet wird.“

Leider ist die Zukunft der Schule im Bereich der Top-Ausbildung im Pflegebereich offen. Diese soll ja künftig ein FH-Studium sein und in Krems zentralisiert werden. Derzeit ist sie in Horn noch möglich. Hier wurde auf das erweiterte Tätigkeitsfeld reagiert. Neu im Gesetz verankerte Tätigkeiten sind im Lehrplan eingebaut und als Trainingssequenz etabliert. Die Einführung der Praxisdatenbank ermöglicht der Schule weiters eine Vernetzung mit allen Institutionen, an denen Praktikumsplätze bereitgestellt werden.