Erstellt am 01. April 2016, 14:36

von Markus Lohninger

Pilz: Zukunft abgesichert, Umbau in Gmünd geplant!. as kurz vor Weihnachten in die Insolvenz geschlitterte Gmünder Traditions-Unternehmen Ignaz Pilz‘ Söhne GmbH und seine zuletzt 40 Beschäftigten sind gerettet.

Freuen sich über den für beide Seiten gelungenen Deal: Martin Pilz, Alexander Kiennast, Verena Pilz, Herbert Pilz und Julius Kiennast besiegelten am 4. April den Einstieg der Julius Kiennast Lebensmittelgroßhandels GmbH als strategischer Partner bei der Ignaz Pilz' Söhne GmbH. Foto: Thomas Weikertschläger  |  NOEN, Thomas Weikertschläger

Die Garser Julius Kiennast Lebensmittels-Großhandels GmbH steigt mit 51 Prozent als Mehrheits-Eigentümer bei Pilz ein, gemeinsam will man den Gmünder Standort zum modernen C&C-Markt ausbauen. Die Gläubiger nahmen den Sanierungsplan am Landesgericht Krems ohne Gegenstimme an.

x  |  NOEN

Das Unternehmen wird demnach im 205. Bestehensjahr zur „Pilz-Kiennast GmbH“ unfirmiert und tritt künftig am Markt als „Eurogast Pilz & Kiennast“ auf.

Als gemeinsamer Gesellschafter der Eurogast Österreich wolle man mit dem Standort Gmünd der Ansprechpartner Nummer eins im oberen Waldviertel sein, wird Kiennast-Geschäftsführer Alexander Kiennast in einer Aussendung zitiert. Die beiden bisherigen Pilz-Geschäftsführer Martin und Herbert Pilz verbleiben demnach im Vertrieb und in der Standortleitung, die Geschäftsführung gehe aber zur Firma Kiennast über.

Seitens Pilz solle, wie es weiter heißt, ein zusätzlicher Geschäftsführer installiert werden. Herbert Pilz zur neuen strategischen Partnerschaft mit Kiennast: „Wir sind davon überzeugt, dass wir gestärkt in die Zukunft blicken können. Wir sind froh, dass die Sanierung nun positiv abgeschlossen ist und über das Vertrauen, das alle Gläubiger in uns setzen.“

Mehr zum Thema in der Printausgabe der Gmünder NÖN!