Erstellt am 20. Januar 2016, 03:43

von Leo Nowak und Martin Kalchhauser

Rätsel um Ortstafel: Schild ausgerissen. Oberfladnitzer Schild samt Gestänge „gefladert“. Diebstahl vermutlich auch bei einem weiteren Objekt versucht.

Ortsvorsteher Karl Fuchs bei einer der vier Ortstafeln des Dorfes Oberfladnitz, Marktgemeinde Weitersfeld. Eine wurde am Dienstag, 12. Jänner, samt Gestänge gestohlen. Eine weitere steht – vermutlich nach einem misslungenen Diebstahlsversuch – seit der Vorwoche schief. Foto: Leo Nowak  |  NOEN, Leo Nowak

Kurioser Diebstahl in Oberfladnitz, Marktgemeinde Weitersfeld: Seit dem Dienstag der Vorwoche fehlt dort eine der vier Ortstafeln (

und Link unten). Ein solcher Diebstahl, wie er bisher bei kuriosen Ortsnamen wie „Fucking“ in OÖ oder vor kurzem in „Drogen“ (Deutschland) bekannt war, betrifft nun auch den kleinen Ort.

„Letztlich ist es doch eine kriminelle Tat“

Ein schlechter Scherz, ein Vandalenakt oder „nur“ ein Diebstahl? Im Dorf Oberflanditz rätseln die Bürger, welches Interesse dahinterstehen könnte, dass man eine Ortstafel samt Gestänge stiehlt.

„Letztlich ist es doch eine kriminelle Tat“, bringt es Ortsvorsteher Karl Fuchs (50) auf den Punkt, denn die Tafel aus Richtung Weitersfeld wurde mit Kraftaufwand samt Rahmen entfernt. Wie sich herausstellte, versuchte dies der Täter auch bei der Tafel Richtung Pleißing. Es könnte auch ein „Altmetalldiebstahl“ gewesen sein.

Die Polizei ermittelt, Zeugen werden gesucht, die Ortsbevölkerung ist beunruhigt. Beobachtungen der Bürger könnten den Ermittlern weiterhelfen. Bisher gibt es, so Polizei-Chef Herbert Giglinger, noch keine Spur. „Unser Streifendienst hat den Diebstahl bemerkt“, erklärt Christian Dunkler, Chef der lokal zuständigen Straßenmeisterei. „Der Schaden beträgt rund 700 Euro.“

Alleine die Tafel hat einen Wert von 150 Euro, der Rohrrahmen ist teurer, und Arbeitszeit fällt ebenfalls an. Dem Gesetz ist interimistisch Genüge getan: „Wir haben ein Tempo-50-Schild aufgestellt.“ Der Ersatz der Tafel werde „ein bis zwei Wochen“ dauern.

Einen ähnlichen Fall hatte es übrigens im Bezirk Horn vor bereits rund 15 Jahren gegeben, als in Drosendorf-Altstadt eine Ortstafel verschwand. Die Sache stellte sich später als „besoffene Geschichte“ im Zuge eines Festes heraus.