Erstellt am 03. März 2016, 06:24

von Martin Kalchhauser

Schichta begeistert von den „Elektro-Pferden“. Ohne Alternative! Pferdeflüsterer Harald Schichta setzt auf E-Mobilität: „Werde zum Gleiten verleitet!“

Neben »natürlichen« Pferdestärken gibt es in Maigen nun auch elektrische Pferdestärken: Harald Schichta mit seiner Quarter-Horse-Stute »Leni« und seinem neuen, 60 PS starken Elektrofahrzeug. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Eigentlich sei der Kauf des Elektrofahrzeugs ohne Alternative gewesen, meint der „Pferdeflüsterer“ Harald Schichta aus Maigen. Der Trainer, der pferdegestützte Seminare für Führungskräfte und Teams von Unternehmen anbietet, hat sich als Zweitfahrzeug einen rund 60 PS starken Renault Zoe angeschafft.

Die kapp 24.000 Euro war die Anschaffung für Schichta wert. „Im Sinne der nächsten Generation und der auch von uns stets vertretenen Nachhaltigkeit war das ein Gebot der Stunde.“

„Werde regelrecht zum Gleiten verleitet“

So steht neben einem Diesel-Pkw (zum Ziehen von Pferdeanhängern) nun auch ein E-Fahrzeug vor dem Bauernhaus. „2016 wird unser Jahr“, ist Schichta überzeugt. Nicht nur, weil „Manager im Pferdestall ausgebildet werden und Bungee Jumping und Rafting out sind“, sondern auch, weil in Haushalt und Unternehmen die mobile Zukunft angebrochen sei.

Täglich fährt der Maigener von zu Hause aus nach Gmünd und wieder retour, 2.600 Kilometer im Monat – um nur 2,80 Euro pro 100 Kilometer. „Das Auto bietet Fahrspaß, und ich werde regelrecht zum Gleiten verleitet.“ Getankt wird übrigens an der Steckdose, aus der nur umweltfreundlich erzeugter „grüner“ Strom kommt.

Mit Schichtas Fahrzeug steht in der Gemeinde Meiseldorf schon der vierte rein elektrisch betriebene Pkw in Verwendung. Neben Bürgermeister Niko Reisel, Kleinmeiseldorf (BMW), fahren auch die Unternehmer Christoph und Markus Pass, Stockern (Tesla), elektrisch.

Schichta über die mit der Verwendung des E-Mobils rasant steigende Überzeugung, auf dem richtigen Weg zu sein: „Ich habe jetzt schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich meinen Traktor anstarte!“