Erstellt am 11. November 2017, 04:25

von Martin Kalchhauser

Segensfeier beim Allerseelen-Gedenken berührte. Beim jährlichen Allerseelen-Gedenken waren am Lagerfriedhof unter den Gästen auch Oberstufenschüler aus Pesaro.

Rena Schandl mit Ihren Büchern und Franz Hochstöger mit einem seiner in Eggenburg ausgestellten Werke.  |  Christine Zeller

Besonders berührend verlief die diesjährige Allerseelen-Gedenkfeier am Friedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers. Bürgermeister Franz Göd begrüßte neben Vertretern des heimischen ÖKB auch Gäste aus Pesaro, Italien.

Mit den Schülern der dortigen Schule, dem Istituto Alberghiero e Commerciale“ (vergleichbar der Kombination einer Hotelfachschule und einer HAK) trafen dabei auch Schüler einer fünften Klasse der HLW Horn mit Lehrerin Agnes Wagner zusammen, die am Ferientag auf den Friedhof gekommen waren.

Die Friedensappelle Göds, des Pfarrers Milo Ambros, des Stadtrates Luca Bartolucci aus Pesaro und Josef Pflegers vom Schwarzen Kreuz wurden durch eine Kranzniederlegung durch die Schüler Filipo D‘Ambrosio und Klassensprecherin Christina Honeder ergänzt. Texte italienischer Schüler las Emilia Greylinger auf Deutsch.

Besonders bewegend war die Geschichte seines hier inhaftierten Großvaters „Beppe“, die der mitgereiste Francesco Nicolini erzählte. Er brachte auch den Dank der Italiener für die Pflege des Friedhofs zum Ausdruck, auf dem 2.363 ehemalige italienische Kriegsgefangene liegen und der deshalb in der Bevölkerung immer „Italiener-Friedhof“ genannt wird. Weil Nicolini bei seinem ersten Besuch im Frühling 1993 den Platz mit zahlreichen violetten Veilchen-Blüten erlebt hatte, wurde diese Farbe bei den Italienern zum „Sigmundsherberg-Violett“. Die Gäste verteilten an ihre neuen österreichischen Freunde violette Blumen-Anstecker.

Aus der ersten Begegnung der Jugendlichen könnte sich ein Schüleraustausch zwischen Horn und Pesaro entwickeln.