Erstellt am 04. November 2015, 02:17

von Martin Kalchhauser

Sondersitzung wegen "Augenklinik"-Projekt in Horn. Gemeinderat soll Hoyos-Areal zu Bauland-Kerngebiet machen. Primarius Johannes Funder: "Noch keine konkreten Pläne!"

Die Hoyos-Gründe (links der »Theaterstadl«, rechts die ehemalige Post-Zustellbasis) werden Bauland-Kerngebiet.  |  NOEN, Martin Kalchhauser

Zu einer außertourlichen Sitzung kommt der Horner Gemeinderat am 4. November zusammen. Grund: die rasche Umwidmung der Hoyos-Gründe beim Meierhof in Bauland-Kernzone.

Bereits mehrmals gab es Überlegungen, die letzte „Lücke“ im Bereich der Wiener Straße – rundherum ist alles Bauland-Kerngebiet – zu schließen. Außer den Hoyos-Wirtschaftsgebäuden (unter anderem der von „szene bunte wähne“ genutzte Theater-Stadl und die früher als Post-Verteilzentrum genutzten Räume) gibt es dort keine Bauten.

Zustimmung des Gemeinderats notwendig

Warum es extra wegen des Widmungsbeschlusses zum Sondergemeinderat kommt, erklärt Stadtrat Gregor Seidl so: „Das Ansinnen wurde von Markus Hoyos an uns herangetragen, weil es konkrete Überlegungen zur Errichtung einer Augen-Tagesklinik gibt.“ Es sei durchaus interessant, dort etwas zu entwickeln, so Seidl, auch im Bereich des Wohnbaus. „Vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats natürlich!“

Sofort in Zusammenhang mit dem Plan wurde natürlich der Primarius der Augenabteilung des Klinikums Horn, Johannes Funder, gebracht. „Es gibt von meiner Seite Überlegungen, in Horn eine Ordination zu errichten. Aber das ist absolut ungewiss. Es ist völlig offen, ob überhaupt etwas entsteht – und wenn, dann wo!“

x  |  NOEN, Kalchhauser

Funder: "Will das noch heuer entscheiden“

Es liege ihm fern, falsche Erwartungen zu wecken, sowohl bei den Patienten als auch bei den Mitarbeitern, meint Primarius Funder, der auch feststellt, dass das betreffende Areal „eine der Möglichkeiten“ wäre. Die gesamte Angelegenheit einer Horner Ordination werde von ihm sicher rasch bewertet. „Ich bin erst in der Überlegungsphase. Aber ich will das noch heuer entscheiden.“

Absolut fix sei im Gegensatz zu den Horner Überlegungen, dass seine Eggenburger Ordination weiterhin bestehen bleibe.