Erstellt am 03. April 2016, 05:44

von Eduard Reininger

Spannende Schau der Gegensätze. Szilvia Ortlieb und Gert Linke zeigen ihre Werke im Horner Kunsthaus.

Die Ausstellung »SOWOHL : ALS AUCH« von Gert Linke und Szilvia Ortlieb eröffneten Daniel Wisser und Toni Kurz (von rechts) im Kunsthaus Horn. Die Schau ist bis Samstag, 23. 4., bei freiem Eintritt an Freitagen von 15 bis 18 Uhr und an Samstagen von 10 bis 17 Uhr - jeden Samstag gibt es ab 10 Uhr das bekannte Galeriefrühstück - zu besichtigen. Foto: Eduard Reininger  |  NOEN, Eduard Reininger
Die Ausstellung „SOWOHL : ALS AUCH“ mit Werken von Szilvia Ortlieb und Gert Linke eröffneten Galerist Toni Kurz und Daniel Wisser in den Räumen des Kunsthauses Horn, wo sie bis zum 23. 4. an den Freitagen (15 – 18 Uhr) und Samstagen (10 bis 17 Uhr) frei zugänglich ist.

Szilvia Ortlieb bekundet eine große Neugier an der Welt, in der sie lebt. Sie begegnet den Fragen des Außenseiterdaseins mit wacher Aufmerksamkeit. Das zeigt sich auch in der Wahl ihrer Materialien, die in unserer Gesellschaft generell nicht als wertvoll gelten.

Sie agiert wie eine Forscherin auf der Suche nach Material und Themen und reizt diese bis über die Grenzen aus. Daher arbeitet sie oft in Serien, gibt den einzelnen Werken denselben Namen und durchforstet diese so lange, bis sie endlich zufrieden ist und sie sich anderem zuwenden kann.

Der 1948 in Tulln geborene Gert Linke studierte bis 1973 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien unter anderem bei Wander Bertoni. Seit 1973 ist der akademische Bildhauer freischaffender Künstler in Tulln, von 1981 bis 1984 war er auch Lehrbeauftragter der Hochschule. Seine Werke, ob aus Holz, Eisen oder Stein, sind witzig und geistreich, von hoher formaler Qualität und handwerklich technischer Perfektion.