Erstellt am 31. März 2016, 12:54

von Rupert Kornell

Start für „Ganz Gars“. Winzer, Taufpate und Etiketten-Künstler bleiben bis zum Samstag, 2. 4., 15 Uhr, geheim, Segnung nimmt Pater Michael vor.

Bei der »Taufe« des neuen Garser Weins am Samstag, 2. April, um 15 Uhr in der Burg Gars werden sämtliche Originale der bisherigen Kunstwerke für die Weinetiketten zu sehen sein, darunter auch jene, die Alexander Höchtl, Doris Pfeiffer, Manuela Lischka und Bürgermeister Martin Falk (von links) hier präsentieren. Foto: Rupert Kornell  |  NOEN, Rupert Kornell
„Ganz Gars“ heißt die neue Veranstaltungsreihe, die von 2. April bis 4. Mai auf der Burg stattfindet. Ausstellungen, Musik, Clubbing, eine Ballpremiere, Abenteuer für die Kleinen und wiederentdeckte Historie – Highlights und Event-Kleinode wechseln einander ab.

„Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben“

Den Anfang machen gleich zwei Jubiläen, nämlich die zehnte Weintaufe am Samstag, 2. April, und eine Woche später „15 Jahre Garser Galerie“ von Sepp Fiedler, beide um 15 Uhr. Den Schlusspunkt am 4. Mai setzten die Fotografen Reinhard Podolsky und Margarete Jarmer, bei der Vernissage sind die „Waldviertler Lieder“ von Gottfried von Einem zu hören, seine Gattin Lotte Ingrisch wird rezitieren.

„Mit ,Zehn Jahre Garser Wein’ wird eine Erfolgsgeschichte fortgeschrieben“, blickt Bürgermeister Martin Falk auf die Anfänge zurück. „Beim ersten Mal haben wir uns 500 Bouteillen als Ziel gesetzt, tatsächlich geworden sind es 2.000.“

Diese Menge würde man heute als „lächerlich“ bezeichnen, wurde doch vom „Garser“ des vergangenen Jahres ziemlich genau das Fünffache von damals abgesetzt: 7.000 Bouteillen Weißwein, 2.500 vom Roten und 500 Flaschen Sekt, allesamt von Winzern aus Langenlois.

Weinprinzessinnen bei der Segnung mit dabei

Ob es nach der Verkostung (im Februar dieses Jahres, die NÖN berichtete) heuer wieder Langenloiser Weinhauer sind? „Das wollen wir nicht verraten“, hält sich Wirte-Sprecher Alexander Höchtl mit einer Aussage zurück, „aber so viel kann man schon verraten: Der Weiße wird erstmals ein Bio-Wein sein.“

Bedeckt hält man sich auch bei dem Taufpaten, der, soviel konnte die NÖN erfahren, als „Botschafter“ ein besonderes Naheverhältnis zum Wein aus Niederösterreich hat, und mit dem Namen des Künstlers, der die Etiketten gestaltet. Auf die Frage, ob nun der vor zwei Jahren wegen der Nacktbilder abgelehnte Matthias Laurenz Gräff an der Reihe sei, gibt sich Falk kryptisch: „Der Künstler liegt auf der Hand …“

Kein Geheimnis ist, dass der „Garser Wein 2016“ von Pater Michael Hüttl, Wallfahrtspfarrer in Maria Dreieichen, den Segen erhält. Genießen werden den guten Tropfen neben hunderten Gästen auch die beiden Weinprinzessinnen Natascha Holler-gschwandtner und Melanie Moser. Und auch die Musik des Quartetts „Klangvierterl“, alles Mitglieder der Garser Opernorchesters, verspricht Genuss.