Erstellt am 09. Januar 2016, 09:15

von Martin Kalchhauser

Sternsinger fleißig unterwegs. Könige bei jeder Witterung auf Besuch bei den Menschen. In allen 20 Gemeinden des Bezirks waren die Heiligen aus dem Morgenland aktiv.

Sternsinger in Eggenburg: David Lovric, Michael Braun, Hannah Köllersberger und Christine Eder (von links).  |  NOEN, Ernst Weingartner
Erfreulich viel Engagement zeigten auch heuer die Sternsinger wieder bei ihrem Marsch von Haus zu Haus. In so gut wie allen Pfarren waren die Kinder in Begleitung erwachsener Pfarr-Aktivisten unterwegs und sammelten für Projekte in der Dritten Welt. Schwerpunkt der Bemühungen, die mit Spenden unterstützt werden sollen, ist heuer Nordost-Indien. Hilfe zur Selbsthilfe tut dort dringend Not. Über 40 Prozent der Menschen dort leben mit weniger als einem Euro pro Tag in bitterer Armut.

„Anwälte der Armen und Notleidenden“

Die Sternsinger, die von Papst Franziskus mit dem Ehrentitel „Anwälte der Armen und Notleidenden“ geadelt wurden, erlebten sehr viele positive und auch einige abweisende Reaktionen der Bevölkerung. In vielen Haushalten gab es neben einer Spende für die Kasse auch eine kleine Stärkung für die braven Wanderer. Alle Aktivisten in den einzelnen Pfarren der Region einte das große Ziel, das Vorjahresergebnis von exakt 44.585,61 Euro im Bezirk Horn zu wiederholen oder sogar zu übertreffen. Die Summe, die 2016 zusammengekommen ist, wird erst in den nächsten Tagen feststehen.

Dank für die Kinder am Festtag

Am Festtag der Heiligen Drei Könige, dem 6. Jänner, standen die Buben und Mädchen dann in den Messen in den einzelnen Kirchen im Mittelpunkt. Sie wurden von den Priestern und Pfarrverantwortlichen gelobt. Die Gläubigen drückten ihre Bewunderung und ihre Achtung für den Ferien-Einsatz der Kinder und Jugendlichen in vielen Fällen mit kräftigem Applaus aus.