Erstellt am 04. Juli 2012, 00:00

Stift idealer Rahmen für barockes Theater. ERSTVERSUCH / Duo-Drama und Duett-Oper werden in Bibliothek aufgeführt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

ALTENBURG / Zwei Stücke im Stil der spätbarocken Zeit kommen im Rahmen von „Teatro Barocco“ ab dem 14. Juli im Stift Altenburg – originalgetreu mit Kerzenbeleuchtung, Originalkostümen und -ausstattung sowie der damaligen Gestik und Bewegungssprache – zur Aufführung.

Intendant Bernd R. Bienert, der Regie führt und auch selbst spielt, hat das Konzept des authentischen Barocktheaters seit Jahren erforscht und weiterentwickelt. Beim Erstversuch bringt er das Duo-Drama „Ariadne auf Naxos“ (Georg Anton Benda, 1775) und die Duett-Oper „Der Bassgeiger zu Wörgl“ (Johann M. Haydn) auf die Bühne.

„In Bendas Stück wird zur Musik nicht gesungen, sondern gesprochen“, erläutert Bienert. „Es handelt sich um einen psychologisch fortschrittlichen Text, der auf seine historisch begründete Art das Denken unserer Zeit theatralisch beinahe vorwegnimmt.“ Im Sinne der Barocktradition wird mit Windmaschine, Blitzen und Donner der Sturz Ariadnes vom Felsen, der dramatische Höhepunkt des Abends, spannend gestaltet. Beim exotischen Bassgeiger wird die Musik nicht wie damals üblich mit italienischen Texten, sondern im ländlichen Tiroler Dialekt vertont. Bienert: „Die witzig-freche Duett-Oper wurde zu ihrer Entstehungszeit entsprechend als ,Operetl‘ bezeichnet.“

Intendant und Regisseur Bernd R. Bienert ist im Rahmen von Teatro Barocco im Melodram „Ariadne auf Naxos“ von Georg Anton Benda (1775) auch selbst in der Rolle des Theseus auf der Bühne in der Bibliothek des Stiftes Altenburg zu sehen.DIETER SCHEWIG