Erstellt am 22. April 2016, 17:26

von Martin Kalchhauser

Auto blieb auf dem Dach liegen. Heftige seitliche Kollision forderte einen Verletzten. Wer am Crash auf der Bundesstraße 2 bei Stoitzendorf Schuld trug, muss erst ermittelt werden.

Verkehrsunfall Stoitzendorf, 19. 4. 2016. Foto: FF Stoitzendorf/Anton Zeder  |  NOEN, FF Stoitzendorf/Anton Zeder

Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Nachmittag des 19. April auf der Bundesstraße 2 in der Nähe von Stoitzendorf (Stadtgemeinde Eggenburg). Zwei Pkws kollidierten seitlich. Einer landete auf dem Dach.

Zu weit in der Mitte gefahren?

Wer von den beiden Fahrzeugen, die sich auf der B 2 begegneten, zu weit links gefahren ist und damit (Haupt-)Schuld am Unfall trägt, konnte noch nicht ermittelt werden. Fest steht, dass ein Lenker (28) aus Aspersdorf im Bezirk Hollabrunn mit seinem Dacia kurz nach 16.30 Uhr Richtung Eggenburg unterwegs war und ihm ein Großnondorfer (37) mit seinem VW entgegenkam. Danach ereignete sich eine „starke, eher seitliche Kollision“, wie die ermittelnden Polizeibeamten vermerkten.

Lenker befreite sich aus „Kopfstand“

Der vom Aspersdorfer gelenkte Pkw kam nach mehreren Kontakten mit der Leitschiene auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Mann, der so wie sein Unfallgegner alleine im Auto war, konnte sich selbst aus dem „Kopfstand“ befreien. Er musste aber wegen starker Schmerzen im Bereich der Hüfte vom Roten Kreuz Eggenburg ins Horner Unfallkrankenhaus gebracht werden. Der andere Autofahrer gab an, nicht verletzt zu sein. Sein Pkw war auf der Fahrbahn auf den Rädern zum Stillstand gekommen. Am Ende waren die beiden Unfallfahrzeuge nach Angaben eines Feuerwehrmannes rund 100 Meter voneinander entfernt.

FF Stoitzendorf im Bergeeinsatz

Die FF Stoitzendorf, die mit 15 Helfern und drei Fahrzeugen im Einsatz stand, barg das auf dem Dach liegende Fahrzeug des Aspersdorfers, das andere wurde von einem Kfz-Fachbetrieb abtransportiert. Wegen der Unfallaufnahme und der Fahrzeugbergungen musste der Verkehr auf der Bundesstraße 2 knapp zweieinhalb Stunden land lokal umgeleitet werden.