Erstellt am 27. Januar 2016, 05:33

von Rupert Kornell

Tourismusstatistik: 60.000er-Grenze gesprengt. 14,5 % mehr Gästeankünfte, fast drei Prozent mehr Nächtigungen. Reha-Klinik klar vorne, Steigerung bei ,la pura‘, erfreuliche Entwicklung des Smart Hotels.

Mehr als zufrieden kann Vizebürgermeisterin Elisabeth Gröschel angesichts der Nächtigungsstatistik des abgelaufenen Jahres 2015 sein. Foto: Rupert Kornell  |  NOEN, Rupert Kornell

„Auf diese Saison bin ich sehr, sehr stolz“, kann Vizebürgermeisterin Elisabeth Gröschel, in deren Verantwortungsbereich auch der Tourismus fällt, ihre Freude nicht verbergen, dass das bereits im Vorjahr angepeilte Ziel von mehr als 60.000 Nächtigungen für 2015 knapp aber doch erreicht wurde.

x  |  NOEN, Quelle Gemeinde Gars/Grafik Bischof

Drei Gründe führt sie ins Treffen, warum es im Vorjahr endlich geklappt hat, diese „magische“ Hürde zu nehmen: „Da wäre zuerst die erfreuliche Entwicklung im Smart Hotel zu nennen, das ganzjährig recht gut ausgelastet ist, dann natürlich der ,Spitzenreiter‘ Rehabilitationsklinik und schließlich die weitere Aufwärtsentwicklung im ,la pura‘.“

Ein wesentlicher Faktor sei natürlich auch gewesen, dass bei den übrigen Anbietern die Nächtigungszahlen zumindest konstant geblieben sind.

Vergleicht man die Zahlen von 2014 und 2015 (siehe unten), fällt natürlich die rund 14,5-%ige Steigerung bei den Gästeankünften ins Auge, der allerdings eine nur knapp dreiprozentige bei den Nächtigungen gegenübersteht. Das dürfte einem allgemeinen Trend entsprechen, der noch mehr als in den vergangenen Jahren in Richtung Kurzurlaube geht.

Große Anstrengungen vieler als Erfolgsgarant

Mehr Gäste sind aber auch auf mehr Bemühungen der Tourismusverantwortlichen zurückzuführen. Gröschel: „Da sind die Burg Gars-Gesellschaft, die Oper zuerst zu nennen, natürlich die Gastronomen mit Veranstaltungen wie dem Sommerreigen oder eben jetzt dem Winterzauber und schließlich viele Freiwillige im Info-Büro oder bei großen Events wie ,Waldviertel pur‘ in Wien.“

Diese Anstrengungen sollen weiter unternommen werden, zusätzlich will man bei der Welser Messe um Gäste werben, denn Oberösterreich stellt hinter NÖ und Wien bereits das drittgrößte Urlauber- bzw. Kurgästekontingent. Auch Busunternehmer werden vermehrt kontaktiert, man kann nun dank Smart Hotel eine ganze Reisegruppe unterbringen.

Und wo soll die Reise hingehen, nachdem diese Etappe gemeistert wurde? Gröschel: „Konstant über 60.000 bleiben, alles, was viel mehr ist, nehmen wir mit Freuden. 65.000 sind aber derzeit noch Utopie …“

„Recht zufrieden“ zeigt sich Gottfried Stark, der Betreiber des Mitte 2014 eröffneten Smart Hotels, angesichts der mehr als 4.000 Nächtigungen: „Wir sind vor allem vom guten Zuspruch in der ,toten Zeit‘ überrascht.“

Zufrieden ist auch Josef Berger, Geschäftsführer im ,la pura‘ und in der Reha-Klinik. Da sind die 100 Betten 365 Tage im Jahr belegt, im Frauen-Gesundheitsresort konnte eine zwölfprozentige Steigerung auf rund 15.000 Nächtigungen erzielt werden. . Berger: „Wir entwickeln uns Schritt für Schritt nach oben.“


Nächtigungen 2015

Jänner  4.239 (4.263)
Februar   4.120 (4.097)
März   4.810 (4.555)
April   4.898 (4.866)
Mai   4.952 (4.867)
Juni   4.953 (4.722)
Juli   6.236 (6.481)
August   6.108 (6.217)
September   5.175 (4.697)
Oktober   5.086 (5.097)
November   5.214 (4.984)
Dezember   4.379 (3.698)
2015 gesamt   60.170 (58.554)