Gars am Kamp , Mautern an der Donau , Traismauer

Update am 04. November 2017, 18:07

von Martin Kalchhauser, Anton Mück und APA Red

Schüsse, Straßensperren, Verfolgung: Dieb gefasst!. Showdown in Kamegg! Reifen des Fluchtfahrzeugs zerstört. Garser Gemeinderätin mit der Waffe bedroht, Cobra und lokale Polizeikräfte schnappten sich Täter.

Durch den Schaden an beiden rechten Reifen wurde der VW Caddy, den der Täter für die Flucht benutzt hatte, fahruntauglich. Schließlich stellte er den Wagen am Damm der Kamptalbahn ab und lief zu Fuß weiter. Foto: Anton Mück  |  Anton Mück

Die Jagd der Polizei auf zwei wegen Diebstahls gesuchte Männer hat am Freitag und am Samstag zu wilden Szenen in den Bezirken St. Pölten und Krems sowie im Waldviertel geführt ( wir hatten bereits am Freitag berichtet, siehe hier und unten). Während der 19-Jährige bereits am Freitag festgenommen werden konnte, entkam der 25-Jährige vorerst trotz Großfahndung, Schüssen und Straßensperren. Er wurde am Samstag geschnappt - nach wilden Szenen.

Polizei wurde in Traismauer auf Wagen aufmerksam

Die zur Fahndung ausgeschriebenen Tschechen waren mit einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs gewesen und am frühen Freitagnachmittag einer Polizeistreife in St. Pölten aufgefallen. Als die Beamten die Fahrzeuginsassen festnehmen wollten, stiegen diese aufs Gas und flüchteten. Dabei musste ein Polizist zur Seite springen, um nicht vom Auto erfasst zu werden.

Nur rund eine Stunde später wurde die Polizei in Traismauer (Bezirk St. Pölten Land) auf den Wagen aufmerksam. Diesmal flüchtete aber nur der 25-Jährige mit dem Fahrzeug. Der 19-Jährige wurde kurz darauf im Stadtgebiet geschnappt.

Der 25-Jährige fuhr weiter Richtung Mautern (Bezirk Krems-Land), wo er eine Straßensperre der Polizei durchbrach. Dabei wurde ein Beamter verletzt. Die gezielten Schüsse der Polizisten auf das Fahrzeug sowie die Schäden durch den Aufprall dürften dann dazu geführt haben, dass der Verdächtige den Wagen zurückließ und zu Fuß weiter flüchtete.

Obwohl ein Hubschrauber des Innenministeriums, Diensthunde und das Sondereinsatzkommando Cobra hinzugezogen wurden, verlief die bis in die Nacht dauernde Großfahndung ohne Erfolg.

Dramatischer Showdown in Kamegg

Am darauffolgenden Tag stahl der 25-Jährige einen unversperrten Pkw in Krems an der Donau und setzte damit seine Flucht fort.

Mit einem dramatischen Showdown endete schließlich die Verfolgung des Kriminellen am Samstagvormittag in Kamegg (Gemeinde Gars, Bezirk Horn). Nachdem er eine Frau mit der Waffe bedroht hatte, konnte er verhaftet werden.

Kamptalstraße war die letzte Fluchtroute

Wie berichtet (siehe hier und unten) waren mehrere Polizeieinheiten mit Unterstützung der Einheit Cobra und einem Hubschrauber seit dem Freitag auf der Suche nach dem Mann, der in Mautern eine Polizeisperre durchbrochen hatte und danach zu Fuß geflüchtet war.

Am Vormittag des Samstags endete die Flucht des Mannes auf dramatische Weise in Kamegg,

Reifen demoliert, Auto unbrauchbar

In Panik vor den Polizeikräften, die sich am Vormittag des 4. 11. auf seinen Fersen befanden, kam der Flüchtende auf der Kamptalbundesstraße (B 34) zwischen Gars und der Bründlkapelle Kamegg dem Randstein zu nahe und demolierte in der Folge beide rechten Reifen des VW Caddy mit KR-Kennzeichen, mit dem er unterwegs war.

Durch den Schaden an beiden rechten Reifen wurde der VW Caddy, den der Täter für die Flucht benutzt hatte, fahruntauglich. Schließlich stellte er den Wagen am Damm der Kamptalbahn ab und lief zu Fuß weiter. Foto: Anton Mück  |  Anton Mück

Er sah keinen anderen Ausweg, als das fahruntaugliche Auto über die Kampbrücke zum dortigen Bahndamm zui lenken, wo es legen blieb.

Hausbewohnerin mit der Waffe bedroht

Zu Fuß lief der Verdächtige weiter und drang offenbar wahllos in eine Haus ein. Dort traf er auf die Garser Gemeinderätin Lisa K., der er eine Waffe – eine Pistole oder eine ähnliche Faustfeuerwaffe - anhielt und sie zur Herausgabe eines Fahrzeugschlüssels für die Fortsetzung seiner Flucht aufforderte.

Auf ihre Reaktion, dass sie kein Auto zur Verfügung habe, ließ er wieder von seinem Opfer ab und setzte die Flucht zu Fuß fort. Dieser bereiteten aber die angerückten Polizeikräfte ein schnelles Ende.

Polizei geizt noch mit Detail-Informationen

Am Nachmittag des Samstags waren die Einvernahmen und Erhebungen noch im Gange. In Bezug auf Informationen gaben sich die zuständigen Beamten des Landespolizeikommandos zurückhaltend.

Das Duo steht im Verdacht mehrere Diebstähle begangen zu haben. Die genaue Zahl der Delikte oder eine Schadensumme wird laut Polizei noch erhoben. Die beiden Verdächtigen wurden in die Justizanstalt Krems an der Donau gebracht und die Untersuchungshaft in Aussicht gestellt, hieß es am späten Samstagnachmittag von der Landespolizeidirektion NÖ.