Röschitz

Erstellt am 29. Juni 2016, 04:58

Fünf „Grüne“ aus Röschitz im Salon!. Top-Winzer bauen in Österreichs härtestem Weinwettbewerb den Ruf ihres Heimatortes weiter aus.

Bernhard Gschweicher, Margit Kölbl, Christoph Berger, Mathias Ruttenstock und Ernst Frischauf (von links): Aktuelle Salonweinprämierung brachte den fünf Röschitzer Winzerbetrieben einen Erfolg. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN

Die Erfolgsserie reißt nicht ab: Nach den Erfolgen bei der Retzer Weinwoche und dem Landessieg für den Respizhof Kölbl sind die Röschitzer Winzer im „Salon österreichischer Weine“ gleich fünffach vertreten. Dass sie alle Grüne Veltliner platzieren konnten, festigt auch den Ruf des Ortes als „Veltliner-Hochburg“ weiter.

Frischauf ist erstmals mit von der Partie

Ein Jahr lang gehören die Weinbaubetriebe Berger, Frischauf, Gschweicher, Kölbl und Ruttenstock nun zur Creme der heimischen Winzer. Aus 4.300 Weinen wurden in Blindverkostungen 265 Sieger ermittelt.

Ernst Frischauf, der es heuer bei der Landesweinverkostung schon ins Finale geschafft hat, ist mit seinem Grünen Veltliner Reipersberg erstmals dabei.

Bernhard Gschweicher kann ebenfalls das Erreichen des Finales in der Landesweinverkostung verbuchen und punktete mit dem gehaltvollen Weinviertel DAC Reserve.

Christoph Berger ist zum dritten Mal mit demselben Wein, einem Grünen Veltliner Reserve, im Salon vertreten – eine eindrucksvolle Bestätigung für gleichbleibende Top-Qualität!

Margit Kölbl erhielt mit der Salon-Auszeichnung erneut bestätigt, dass der DAC Reipersberg aus dem Respizhof ein besonderes Tröpferl ist. Der Landessieg war kein Zufall!

Mathias Ruttenstock schließlich wagte ein Experiment – und gewann. Sein erfolgreicher DAC Reserve Galgenberg ist ein neuer Wein, zur Hälfte in Holz und Stahl ausgebaut.

Weinauswahl im Herbst auf Präsentationstour

„Die Auszeichnungen sind eine Bestätigung, dass der Wein nicht nur uns schmeckt!“, scherzt Margit Kölbl und freut sich wie ihre Kollegen über das Qualitätsmerkmal. Bernhard Gschweicher und Christoph Berger: „Bei den Ab-Hof-Kunden beeinflusst die Salon-Auszeichnung die Kaufentscheidung. Es gibt welche, die fragen schon ab Mai danach.“

Nach dem tollen Jahr 2015 sind die Röschitzer auch für 2016 zuversichtlich. Gschweicher: „Wir sind beim Wein mitten in der Blüte, es hat genug Feuchtigkeit gegeben.“ Auch der Frost habe die Röschitzer verschont. Schon im Herbst könnte es „Nachschub“ für den (nächsten) Salon geben …

Nach der Präsentation der Salon-Weine im Casino Baden (30. 6.) geht die Weinauswahl im September auf Präsentationstour nach Kleinwalsertal, Innsbruck, Graz, Linz und Bregenz.

www.österreichwein.at