Erstellt am 17. April 2016, 05:44

von Martin Kalchhauser

Vier neue „Augen“ für Kapelle. Alle vier Fenster der Breiteneicher Dorfkapelle erneuert. Jetzt sind nur mehr einige kleine Malarbeiten ausständig.

Gelungenes Projekt zu Ende: Gerhard Bock (Tischlerarbeiten), Ortsvorsteher Alois Burger, Bauamtsleiter Hannes Kapitan, Mesnerin Hermine Amon, Heinz Winkler (Maurer), Johann Zwettler (Maurer), Jürgen Grecher und Gerald Peyfuß (von links) vor zwei der vier erneuerten Fenster der Kapelle in Breiteneich. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Im Eigentum der Stadtgemeinde Horn steht die Kapelle im Ort Breiteneich, die in den vergangenen Jahren eine grundlegende Renovierung erfahren hat.

Mit der Erneuerung der vier Fenster (je zwei an beiden Längsseiten) konnte nach Außen- und Innenrenovierung sowie Dachsanierung nun auch das letzte Kapitel der Arbeiten abgeschlossen werden.

„Dann ist 200 Jahr‘ a Ruah!“

Ortsvorsteher Alois Burger gab beim NÖN-Fototermin mit den beteiligten fleißigen Helfern seiner Freude darüber Ausdruck, dass nun nur mehr einige kleine Malarbeiten ausständig seien. „Dann ist 200 Jahr‘ a Ruah!“
3.100 Euro betrugen die Materialkosten für die vierflügeligen Fenster aus Eichenholz, die restauriert, lackiert und wieder montiert werden mussten.

Gemeinsam mit den Glaserarbeiten und dem finalen Verputzen flossen 12.500 Euro in die Arbeiten, die zu einem großen Teil durch das Horner Gemeindebauhof-Team erledigt und durch eine Reinigungsaktion für die ganze Kapelle durch die fleißigen Breiteneicher Pfarrhelferinnen um Mesnerin Hermine Amon abgeschlossen wurden.

Die Kapelle in Breiteneich wurde 1223 erstmals erwähnt und 1608 „wiederaufgerichtet“, wie im kleinen Gotteshaus zu lesen ist. Einmal im Monat wird hier eine Sonntagsmesse gefeiert, sie dient aber auch als Ort für kleine Feierlichkeiten (Taufen, Hochzeitsjubiläen) der Pfarrangehörigen.