Weitersfeld

Erstellt am 23. April 2017, 03:46

von NÖN Redaktion

Jugendkapelle: Konzert mit Schwung. Weitersfelder Jugendkapelle mit ihren drei Leitern hatte für die vielen Besucher ein anspruchsvolles Programm vorbereitet.

Burghard Reiß (links), Obmann der BAG Horn-Waidhofen, Gerald Hoffmann (3.v.r.), stellvertretender Musikschulleiter, und Rainer Forster (stehend, 6.v.l.), Obmann der Jugendkapelle, überreichten Urkunden und Auszeichnungen an Julia Rockenbauer, Anna Nirnberger, Kapellmeisterin Birgit Hauer, Johannes Wahl (9 Jahre alt!), Katrin Schinner und Eva Bayer (vorne, v.l.), Thomas Kluka, Andreas und Michael Tree, die Kapellmeister Matthias Gold und Manuel Hofer, Julian Dittrich, Andreas Hauer, Lukas und Clemens Steindl, Jakob Dangl und Georg Mayer (hinten, v.l.).  |  Nowak

Das 32. Frühjahrskonzert der Weitersfelder Jugendkapelle hatte einiges zu bieten: einen vollen Saal, ein ansprechendes Programm und eine geschlossen gute Leistung sowohl der 50 Musiker als auch ihrer drei musikalischen Leiter.

Nach der „Firework-Fanfare“, geleitet von Birgit Hauer, begrüßte Obmann Rainer Forster die zahlreichen Besucher und Ehrengäste aus der Region. Einen hoffnungsvollen musikalischen und optischen Ausblick bot der „Frühlingsstimmenwalzer“ von Johann Strauß Sohn mit anspruchsvollen Läufen für die Holzbläser unter Kapellmeister Matthias Gold und die sinfonische Dichtung „Klek Mountain“ von Thomas Asanger mit Anklang an den Großglockner und Ausblick auf die kommende Konzertwertung.

Rhythmische Anforderungen an die Schlagwerkgruppe brachte die Ouvertüre zu „Magicus“ des zeitgenössischen Komponisten Daniel Muck, der die Weitersfelder selbst auf das Werk vorbereitet hatte.

Mit dem schwungvollen Marsch „Jubelklänge“ und der urigen Polka „Von Freund zu Freund“ ging es unter Leitung von Manuel Hofer in die zweite Hälfte, gefolgt von der zeitgenössischen Originalmusik „Rock Opening“ von Manfred Schneider, dem Medley „Evergreens“ von Hannes Apfolterer mit Big-Band-Sound und zahlreichen „Ohrwürmern“ zur Filmmusik „Indiana Jones Selection“ und dem „Deutschmeister Regimentsmarsch“ als traditionelle Zugabe.

Für eine gelungene visuelle Präsentation auf Großbildleinwand und die Moderation zeichneten Laura Eder und Magdalena Gschweicher verantwortlich.