Erstellt am 21. Mai 2016, 05:24

von NÖN Redaktion

Wie Afrika schmeckt. Globales Lernen und über die Grenzen hinaus denken ist der Volksschule Horn wichtig. Afrikanerinnen plauderten aus ihrer Küche.

Mit den Horner Volksschülern Anna Fraberger, Melissa Toifl, Arian Sylejmani, Jakob Kornell und Gabriel Rochla (vorne, von links) waren auch Direktorin Herta Ucsnik (Zweite von rechts) sowie ihre Kolleginnen Elisabeth Trachsler-Novovesky und Eva Heily von den afrikanischen Köstlichkeiten, die Iman Karimou, Bernadette Karimou und Bernadette Mare (von links) auf den Tisch der Volksschule Horn zauberten, begeistert. Foto: Volksschule Horn  |  NOEN, Volksschule Horn

In Vorbereitung auf das Schulfest am 25. Mai unter dem Motto „Afrika“ stellten heuer bereits zwei Klassen der Volksschule Horn afrikanische Speisen im Sachunterricht her.

Kochbananen und gebackene Mäuse

Die in Wien lebende Afrikanerin Bernadette Karimou brachte Bananen mit, die nur gekocht genießbar sind. Gemeinsam mit zwei weiteren Afrikanerinnen bereitete sie in der Schulküche mit den Schülern Kochbananen und gebackene Mäuse zu. Zusätzlich frittierte sie mit den Kindern zum Kennenlernen Maniok und Yams-Wurzeln.

Weiters stellten die Kinder mit den beiden Frauen aus Hibiscusblüten und Vanilleschoten ein herrliches Vitamingetränk her. Diese Speisen werden beim Buffet anlässlich des Schulfestes (ab 10 Uhr in der Sporthalle) als Kostproben angeboten.

Da die Volksschule Horn seit heuer dem Netzwerk „Gesunde Volksschulen“ angehört, ist das Kennenlernen von afrikanischen Grundnahrungsmitteln für die Kinder spannend.

Mit dem Thema Afrika beschäftigen sich die Schüler schon seit zwei Jahren: Im Frühjahr 2014 besuchte der afrikanische Kinderbuchautor Patrick Addai die Schule, worauf man sich ausgiebig dem Thema Ernährung auf dem schwarzen Kontinent widmete. Im vergangenen Jahr berichtete der in Waidhofen/ Thaya wohnhafte und in Horn berufstätige Salif Nikiema vom Leben in seiner afrikanischen Heimat Burkina Faso.