Erstellt am 16. Dezember 2015, 14:55

"11.789" ist die Zahl des Jahres. "11.789" ist die Zahl des Jahres 2015. Gekürt wurde sie von einer sechs Personen umfassenden Jury des Vereins "Numeris", der das Verständnis und die Wertschätzung von Zahlen fördern will.

11.789 ist laut Numeris die höchste vom Innenministerium dokumentierte Anzahl an Flüchtlingen, die heuer innerhalb eines Tages nach Österreich gekommen sind.

"Diese präzise Zahl legt nahe, dass der Überblick über die ankommenden Flüchtlinge bewahrt wurde. Sie veranschaulicht dennoch das Ausmaß der Grenzübertritte", heißt es in der Begründung der Jury. Außerdem bringe die Zahl, eher als die oftmals kommunizierten geschätzten und runden Zahlen, auch zum Ausdruck, dass es sich dabei um 11.789 Menschen mit 11.789 individuellen Lebensgeschichten handle.

Der Jury gehörten die Rektoren Gerald Bast (Uni für angewandte Kunst), Martin Gerzabek (Uni für Bodenkultur), Edeltraud Hanappi-Egger (Wirtschaftsuniversität), Reinhard Kannonier (Kunstuniversität Linz), die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofes Irmgard Griss und der Extremsportler Christoph Strasser an. Mit der Wahl will der Verein "die Rolle von Zahlen bei der Informationsübermittlung aufzeigen, die Verbindung von Zahlen, Emotionen und Erlebnissen verdeutlichen und die Sensibilität der Menschen für Zahlen stärken".

Schon 2013 hatte die "Zahl des Jahres" einen Flüchtlingsbezug. Die damals gewählte "500" stand für die Gesamtzahl der durch den Bürgerkrieg aus Syrien vertriebenen Menschen, die von Österreich im Rahmen der "Humanitären Aktion Syrien" aufgenommen werden sollten. 2014 wurde keine "Zahl des Jahres" gekürt.