Erstellt am 19. November 2015, 18:22

von APA/Red

13-jähriger soll bewaffnete Überfälle begangen haben. Ein 13-Jähriger soll gemeinsam mit zwei 18-Jährigen zwei bewaffnete Raubüberfälle in Linz begangen haben. Die Polizei hat den noch Strafunmündigen als mutmaßlichen Haupttäter ausgeforscht.

 Die Drei sollen mit vorgehaltener Pistole Handys im Wert von 1.450 Euro sowie Bargeld von Passanten erbeutet haben, teilte die Polizei OÖ mit.

Ende September hatten der Bursche und seine zwei Kumpane laut Exekutive gegen drei Uhr drei Teenager im Alter von 16 und 17 Jahren in der Innenstadt mit einer Schusswaffe bedroht und deren Handys und Bargeld einkassiert. Nur knapp zwei Stunden später überfiel das Trio auf der Aussichtsplattform des Schlossmuseums zwei Jugendliche und erbeutete erneut Mobiltelefone und Geld.

Eine Fahndung blieb vorerst erfolglos. Jetzt wurden die drei Verdächtigen ausgeforscht. Bei einer Hausdurchsuchung des mittlerweile 14-Jährigen wurde eine Gaspistole - offenbar die Tatwaffe - sichergestellt. Die Burschen sind geständig und gaben an, die erbeuteten Handys verkauft und vom Erlös ihren Lebensunterhalt bestritten zu haben.