Erstellt am 29. April 2016, 15:46

von APA/Red

18-Jährige wollte IS-Kämpfer heiraten: "Mir fehlte Liebe". Eine 18-jährige Wienerin, die in Syrien einen IS-Kämpfer heiraten wollte, ist am Freitag im Straflandesgericht wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, die obendrein bedingt nachgesehen wurde, kam das Mädchen glimpflich davon. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. 

"Das, was mir gefehlt hat, war Liebe", offenbarte die Angeklagte dem Schöffensenat (Vorsitz: Alexandra Skrdla). Gröbere familiäre Probleme, vor allem ihre Stiefmutter hätten ihr zu schaffen gemacht. Auch bei ihren Großeltern, zu denen sie schließlich übersiedelte, ging es ihr nicht wirklich gut. Nach zwei Selbstmordversuchen erhielt sie eines Tages von einem tschetschenischen Burschen, den sie in einem Park in Favoriten kennengelernt hatte, auf Facebook eine Freundschaftsanfrage.

Aus der bis dahin losen Bekanntschaft entwickelte sich rasch mehr. Dabei befand sich der Chat-Partner nicht mehr in Wien - der junge Mann namens Malik war nach Syrien gegangen und hatte sich dort der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen. Er schickte dem Mädchen Fotos, die ihn in Camouflage-Montur und mit Schusswaffen zeigten. Und schließlich forderte er im vergangenen Sommer die 18-Jährige auf, zu ihm zu kommen, um ihn zu heiraten.

"Er hat gesagt, es gibt dort alles. Schminke, eine Wohnung", erzählte die Angeklagte. Der Kontakt zu dem IS-Kämpfer radikalisierte das Mädchen in kürzester Zeit. Plötzlich trug sie den Tschador, lehnte die westliche Welt ab und unterstützte die Ziele des IS: "Ich habe geglaubt, dass alles, was die da tun, richtig ist. Ich hab' darüber positiv gedacht, auch wenn's grausam ist."

Schließlich löste die 18-Jährige ihren Bausparvertrag auf und kaufte sich ein Flugticket Wien-Adana. Die türkische Millionenstadt liegt rund 200 Kilometer von Syrien entfernt. Malik hätte versprochen, sie dort mit dem Auto abzuholen und nach Syrien zu bringen: "Mein Ziel war, einen Mann zu haben, eine Familie zu gründen und nach der Scharia zu leben."

Eine Freundin bekam von diesen Plänen allerdings Wind und schaltete die Polizei ein. Diese nahm Kontakt mit dem Vater des Mädchens auf, der aus allen Wolken fiel. Aus dem für den 11. September gebuchten Flug wurde nichts mehr. Die Angeklagte betonte in diesem Zusammenhang, sie hätte den Flug zuvor bereits ein Mal verschoben und das Ticket stornieren wollen: "Ich hab' mitbekommen, was mit den Frauen dort passiert. Sklaverei, Mehrehe." Das habe sie sich nicht antun wollen. Auf die abschließende Frage der Richterin, wie Malik auf ihr Nichterscheinen reagiert habe, meinte die 18-Jährige: "Er war wütend."