Erstellt am 03. Juli 2017, 11:49

von APA Red

Pöltl feilt an Technik und freut sich auf Summer League. Österreichs NBA-Export Jakob Pöltl feilt an seiner Technik und freut sich auf die Aufgabe im Basketball-Nationalteam. Der 21-Jährige von den Toronto Raptors hat die Sommerpause genutzt, um vor allem an seinem Wurf zu arbeiten. In der diese Woche startenden Summer League in Las Vegas tritt Pöltl als einer der Teamleader an.

Pöltl freut sich auf die Summer League  |  APA

"Ich will das Turnier bestmöglich nützen, um Sachen auszuprobieren, an denen ich gearbeitet habe", betonte Pöltl in einer Pressemitteilung vom Montag. In den Vorrunden-Spielen trifft Toronto am Freitag (Samstag 0.00 Uhr MESZ) zunächst auf die New Orleans Pelicans. Danach warten die Minnesota Timberwolves (9. Juli) und Denver Nuggets (11. Juli). Neben Pöltl stehen mit Pascal Siakam und Fred VanVleet zwei weitere Spieler mit NBA-Erfahrung im Raptors-Kader.

Seit Mitte Juni befindet sich Pöltl wieder in Toronto. Nach einem Urlaub in Barcelona ("Ich hatte Zeit, runterzukommen") stand für den Center Training in Wien und Bamberg auf dem Programm. In Deutschland feilte er mit Individualtrainer Stefan Weissenböck an seinem Wurf. "Wir haben auch an anderen Skills für das Spiel mit dem Gesicht zum Korb trainiert, um darauf vorbereitet zu sein, künftig mehr von außen spielen zu können", berichtete Pöltl.

Bei Toronto wird dies forciert, wie Pöltl nach den ersten Trainingseinheiten in Kanada erahnt hat. "Es wurde mehr Wert auf Dreipunkter und das Spiel von außen gelegt - tendenziell weg von Mitteldistanzwürfen und hin zu mehr Dreiern. Ob das jetzt für mich bedeutet, dass ich in den Spielen regelmäßig von außen werfen werde, weiß ich noch nicht. Im Training nehme ich offene Dreier jetzt jedenfalls ohne zu zögern", erklärte der Wiener.

In den Wettkampfmodus wird Pöltl in der Summer League wechseln. In dieser sollen Neulinge oder Spieler, die drei oder weniger Jahre in der NBA aktiv sind, Erfahrungen sammeln. "Ich freue mich auch darauf, Verantwortung zu übernehmen", meinte Pöltl über seine Führungsrolle. Die soll Österreichs internationales Aushängeschild auch im Nationalteam einnehmen.

Um den 20. Juli wird Pöltl in der ÖBV-Auswahl erwartet. Österreich trifft in der WM-Vorqualifikation dann auf Albanien (2.8./a, 12.8./h) und die Niederlande (5.8./h, 16.8./a). "Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass es geklappt hat und nun offiziell ist, und bin dem Verband für seine Bemühungen sehr dankbar", sagte Pöltl, der 2015 für das Team debütiert hatte.

Pöltls Teamkollgege Kyle Lowry verlängerte indes seinen Vertrag bei den Raptors. Der 31-jährige Star-Point-Guard unterschrieb am Sonntag laut Medienberichten bei den Kanadiern einen Dreijahresvertrag im Wert von 100 Millionen Dollar (87,63 Mio. Euro).

"Es war eine leichte Entscheidung. Mein Herz sagt mir, dass Toronto mein zuhause ist", schrieb der US-Amerikaner in "The Players' Tribune". In der vergangenen Regular Season schaffte Lowry die persönliche Bestleistung von 22,4 Punkten pro Spiel. Gemeinsam mit Shooting Guard DeMar DeRozan bildet Lowry das Kreativduo bei den Raptors.

Auch Serge Ibaka wird laut ESPN bei den Raptors bleiben. Der 27-jährige Point Forward unterzeichnete einen Vertrag über drei Jahre und wird bei den Kanadiern 65 Millionen Dollar (56,96 Mio. Euro) verdienen. Forward P.J. Tucker wird das Team von Jakob Pöltl hingegen verlassen. Der 32-Jährige wechselte für vier Jahre zu den Houston Rockets und unterzeichnete für 32 Millionen Dollar (28 Mio. Euro).

Paul Millsap spielt künftig bei den Denver Nuggets. Der 32-jährige Power Forward soll in den kommenden drei Jahren insgesamt 90 Millionen Dollar (78,86 Mio. Euro) verdienen.