Erstellt am 27. Februar 2016, 10:11

von APA/Red

Bauernhof in OÖ niedergebrannt. Ein Bauernhof in Berg bei Rohrbach in der Ortschaft Keppling ist in der Nacht auf Samstag niedergebrannt. 137 Freuerwehrleute bekämpften den Großbrand und schützten die benachbarten Häuser.

 |  NOEN, APA (fotokerschi.at)

Verletzt wurde niemand, der 51-jährige Besitzer des Hofes war nicht zuhause, berichtete die Polizei OÖ. In einem angrenzenden Wildgatter gehaltenes Rotwild war nicht in Gefahr.

Die Nachbarn wurden um 2.26 Uhr wach, bemerkten den Brand und alarmierten sofort die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand der Bauernhof bereits in Vollbrand. Der Hofbesitzer konnte zunächst nicht erreicht werden, weshalb die Helfer unsicher waren, ob sich der Mann noch in dem brennenden Bauernhof befinden könnte. Er wurde aber kurze Zeit später in der Wohnung seines Bruders in Rohrbach ausfindig gemacht.

Zur Brandbekämpfung wurde ein umfassender Außenangriff gestartet, berichtete die Feuerwehr Rohrbach. Sieben umliegende Feuerwehren (Arnreit, Götzendorf, Haslach, Oepping, Perwolfing, Rohrbach, Sprinzenstein) waren ausgerückt sowie Einsatzkräfte des Roten Kreuzes und Beamte der Polizei.

Brand im Wirtschaftstrakt ausgebrochen

Der Brand dürfte im Wirtschaftstrakt ausgebrochen sein. Das haben die Ermittler des Landeskriminalamtes OÖ sowie der Brandsachverständige nach einer ersten Begutachtung festgestellt. Der Großteil des Wirtschaftstraktes wurde durch das Feuer vernichtet, berichtete die Polizei OÖ.

Ein Keramikofen, der in den späten Nachmittagsstunden noch vom 51-jährigen Hofbesitzer beheizt wurde, konnte wegen der vielen Glutnester und der massiven Rauchentwicklung noch nicht untersucht werden. Am Montag werden die Ermittler eine weitere Begutachtung durchführen.