Erstellt am 22. August 2016, 15:56

von APA Red

Große Suchaktion nach falschem Notruf von Betrunkenem. Ein Betrunkener hat am Wochenende im Bezirk Braunau die Einsatzkräfte mit einem falschen Notruf genarrt: Der 31-Jährige behauptete, er sei zwischen Munderfing und Mattighofen in einen Graben oder Bach gestürzt und komme nicht mehr heraus. Eine große Suchaktion mit Hubschrauber und Polizeihund wurde gestartet. Mittlerweile hat die Polizei den Anrufer ausgeforscht, er wird angezeigt.

Symbolfoto  |  NOEN, Stefan Obernberger

Nachdem der Anruf des vermeintlichen Sturzopfers bei der Rettungsleitzentrale Innviertel eingegangen war, riss die Verbindung ab. Weil es den Helfern nicht gelang, den Mann zurückzurufen, rückten Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter aus, um den Verunglückten zu finden, unterstützt wurden sie von einem Helikopter und einem Spürhund. Nach mehreren Stunden wurde die Suche wegen Erfolglosigkeit abgebrochen.

Am Montag berichtete die Polizei, es sei gelungen den Anrufer auszuforschen. Er will sich nicht mehr an den Notruf erinnern können und berief sich auf seine starke Alkoholisierung am Samstagabend.