Erstellt am 21. März 2016, 10:51

von APA/Red

Busunglück: Österreicherin unter den Todesopfern. Eine österreichische Studentin zählt zu den 13 Todesopfern des schweren Busunglücks in Spanien.

Eine der 13 Toten kam aus Österreich.  |  NOEN, APA (AFP)

Zudem seien sieben italienische Studentinnen, zwei aus Deutschland und jeweils eine Studentin aus Rumänien, Frankreich und Usbekistan ums Leben gekommen, teilten die Behörden der Region Katalonien am Montag mit.

Die Todesopfer seien zwischen 19 und 25 Jahre alt gewesen, sagte Jordi Jane von der Innenbehörde Kataloniens im Radio. Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen 150 Kilometer südlich von Barcelona. Neben dem Fahrer saßen in dem Bus 56 Erasmus-Studenten aus 16 Ländern, die ein Auslandssemester in Barcelona absolvieren.

Unfall am Rückweg von Volksfest in Valencia

Die Studenten waren in einem Konvoi von insgesamt fünf Bussen auf dem Rückweg von einem Volksfest in Valencia, als der Fahrer gegen 6.00 Uhr nahe der Ortschaft Freginals bei Amposta südlich von Tarragona die rechte Leitschiene streifte. Dann sei er nach links ausgewichen und auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto kollidiert, sagte ein Vertreter der Regionalregierung. Der Bus kippte durch den Aufprall um, der Fahrer überlebte den Unfall.

Indes wurde die Vernehmung des Fahrers verschoben. Der Fahrer des Unglücksbusses war ursprünglich als möglicher Unfallverursacher für Montag in ein Gericht zitiert worden, um vor einem Ermittlungsrichter als Beschuldigter auszusagen.

Wie die Justizbehörden am Montag in Barcelona jedoch mitteilten, wurde der Busfahrer wegen einer Lungenverletzung weiter im Krankenhaus behandelt. Nach Angaben des katalanischen Innenministers wurden bei dem Unglück am Sonntag in der Nähe von Tarragona 13 Studentinnen getötet, darunter auch eine Österreicherin. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt.