Erstellt am 02. Februar 2016, 17:55

von APA/Red

Cruz besiegt Trump, nur knapper Clinton-Sieg. Niederlage für Trump, Dämpfer für Clinton: Großer Gewinner der ersten Vorwahl im US-Staat Iowa am Montag ist der Republikaner Ted Cruz. Der erzkonservative Senator verwies den siegesgewissen Milliardär Donald Trump auf den zweiten Platz.

 |  NOEN, APA (AFP/GETTY IMAGES)

Bei den Demokraten entschied Ex-Außenministerin Hillary Clinton ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Senator Bernie Sanders nur hauchdünn für sich.

"Die Ehre gebührt Gott", sagte Cruz in seiner Siegesrede. Der Senator aus Texas holte in dem ländlichen US-Staat im Mittleren Westen 27,7 Prozent. Trump, den letzte Umfragen vorne gesehen hatten, kam nach Auszählung fast aller Stimmbezirke auf gut 24,3 Prozent. Dicht dahinter folgte der Senator Marco Rubio, der deutlich besser abschnitt als erwartet.

"Wir sind Zweiter geworden, und ich möchte euch etwas sagen: Ich fühle mich einfach geehrt, sehr geehrt", sagte Trump vor Anhängern. Der wegen seiner populistischen und teils fremdenfeindlichen Äußerungen umstrittene Geschäftsmann versuchte, sich nachträglich zum Außenseiter zu erklären: "Alle haben mir gesagt: 'Geh nicht nach Iowa. Du wirst nicht unter den ersten Zehn abschneiden.'""Er ist der große Verlierer des Abends", kommentierte hingegen der Politikprofessor David Redlawsk das Abschneiden Trumps, der seit Monaten die Schlagzeilen in den USA bestimmt.

Bei den Demokraten hat Ex-Außenministerin Hillary Clinton die Vorwahlen in Iowa mit nur 0,2 Prozentpunkten Vorsprung gewonnen. Ihr Konkurrent Bernie Sanders, der Senator aus Vermont, erhielt nach offiziellen Angaben der demokratischen Partei vom Dienstag 49,6 Prozent. Clinton landete bei der Abstimmung vom Montag bei 49,8 Prozent.

Ausgang noch nie so eng

Der Ausgang einer Vorwahl der Demokraten in Iowa sei noch nie so eng gewesen, sagte der Chef der Demokratischen Partei in Iowa, Andy McGuire. Der Zeitung "Des Moines Register" zufolge musste der Sieger in mehreren Wahlbezirken wegen Stimmgleichheit per Münzwurf gekürt werden - in den meisten Fällen geschah dies zugunsten von Clinton.

Die frühere First Lady, die in landesweiten Umfragen klar in Führung liegt, stellte sich auf einen langen Wahlkampf ein. "Ich bin wirklich aufgeregt, mit Senator Sanders in eine Debatte einzutreten, wie wir künftig am besten für uns und Amerika kämpfen", sagte sie.

Sanders kämpferisch

Sanders gab sich kämpferisch. "Was Iowa heute begonnen hat, ist eine politische Revolution", sagte er. Der Senator erinnerte daran, wie er und sein Team vor neun Monaten ohne Geld und mit geringem Bekanntheitsgrad in Iowa begonnen hätten. "Und wir haben uns mit der mächtigsten politischen Organisation in den Vereinigten Staaten von Amerika angelegt", fügte er mit Blick auf die Clintons hinzu.

Der dritte demokratische Bewerber Martin O'Malley holte weniger als ein Prozent. Der frühere Gouverneur von Maryland werde seine Kampagne aussetzen, verlautete aus dem Umfeld seines Wahlkampfteams.

Die Bedeutung der Vorwahl in Iowa ist vor allem symbolisch: Die Stimmen aus dem dünn besiedelten Staat fallen bei der landesweiten Kandidatenkür kaum ins Gewicht. Der Urnengang gilt aber als wichtiges Stimmungsbarometer.

Alle Blicke richten sich nun nach New Hampshire, wo am kommenden Dienstag die nächsten Vorwahlen stattfinden. Im Juli nominieren beide Parteien offiziell ihre Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 8. November.