Erstellt am 16. Januar 2016, 18:05

Entführte Ausländer in Burkina Faso sind keine Österreicher. Die zwei im Norden von Burkina Faso entführten Ausländer sind Australier und keine Österreicher. Die Regierung des westafrikanischen Landes korrigierte am Samstag ihre zuvor gemachten Aussagen. Das Außenministerium in Wien bestätigte die Angaben gegenüber der APA. Das Paar, ein Arzt und seine Frau, war am Freitag aus einem Ort an der Grenze zu Mali entführt worden.

 |  NOEN, APA (AFP)

Bereits zuvor hatte es Zweifel gegeben, dass es sich bei den zwei Entführten um österreichische Staatsbürger handelt. Die Wörter für Österreicher und Australier auf Englisch ("Austrian" bzw. "Australian") aber auch auf Französisch ("Autrichien" bzw. "Australien") klingen ähnlich, sodass es deswegen schon bei früheren Entführungsfällen zu einer Verwechslung gekommen ist.

Zudem wurde der Name des Arztes mit "Arthur Eliot Keneth" angegeben, der Vorname seiner Frau mit "Josephine". Lokale Medien berichteten auch, das Paar betreibe seit langem eine Klinik in der Region, was auf ein örtlich bekanntes australisches Paar hindeutete.