Erstellt am 01. Oktober 2015, 13:19

von APA/Red

74-Jährige verlor durch "Neffentrick" 45.000 Euro. Im Bezirk Neusiedl am See ist am Mittwoch eine 74-Jährige Opfer eines Trickbetrügers geworden. Einem Anrufer gelang es laut Polizei, sich das Vertrauen der Burgenländerin zu erschleichen.

Um 45.000 Euro erleichtert  |  NOEN, APA (dpa-Zentralbild)

Für einen angeblichen Hauskauf lockte der Unbekannte der Pensionistin 45.000 Euro heraus, mit denen ein "Vertrauensmann" des Kriminellen nach einem Treffen verschwand.

Der Anrufer gab sich als ein "Freund" der Frau aus. Er erzählte ihr, dass er sich in Bratislava befinde und das Geld dringend zum Hauskauf benötige. In mehreren Anrufen habe er die 74-Jährige dazu gedrängt, das Geld für ihn von der Bank abzuheben, so die Polizei am Donnerstag. Die Pensionistin sprach darüber noch mit ihrem Mann, der keine Einwände hatte.

Beim ersten Versuch scheiterte die Geldübergabe, weil der "Freund" am vereinbarten Treffpunkt nicht erschien. Daraufhin überredete er die Pensionistin, das Geld dem Vertrauensmann zu geben. Dieser nahm nach einem kurzen Gespräch die 45.000 Euro an sich und versicherte der 74-Jährigen, das Geld am nächsten Tag zurückzugeben.

Täter versuchten Glück mehrere Male

Weil der Betrüger aber nicht mehr auftauchte, erkannte die Frau schließlich den Trick und erstattete Anzeige. Die Täter versuchten am Mittwoch auch bei drei anderen Frauen im Bezirk Neusiedl am See ihr Glück, gingen aber leer aus, berichtete die Polizei.

Der zur Geldübergabe erschienene "Vertrauensmann" wird als 1,60 Meter groß und 20- bis 25-Jahre alt beschrieben. Er hat schwarzes Haar und braune Augen und war mit einer dunklen Hose und einer schwarzen Jacke bekleidet.

Die Landespolizeidirektion Burgenland warnt aus gegebenem Anlass einmal mehr eindringlich davor, derartigen Aufforderungen Folge zu leisten und rät, umgehend Anzeige zu erstatten. Hinweise oder Informationen zu ähnlich gelagerten Fälle können dem Kriminaldienst der Polizei Neusiedl am See unter der Telefonnummer 059133-1130 oder jeder anderen Polizeidienststelle gegeben werden.