Erstellt am 20. Oktober 2016, 23:34

Salzburger mit Pleite, Wiener Klubs spielten remis. Salzburg hat im dritten Gruppenspiel der Europa League die dritte Niederlage kassiert. Nach der 0:1-Heimpleite gegen Nizza stehen die "Bullen" somit vor dem baldigen Aus in diesem Bewerb.

Austria mit gutem Beginn und gutem Ende  |  APA

Die Wiener Klubs konnten indessen am Donnerstag Teilerfolge verbuchen: Während die Austria mit einem tollen Fight ein 3:3 bei AS Roma holte, musste sich Rapid zuhause gegen Sassuolo mit einem 1:1 zufriedengeben.

Die Mozartstädter verloren am Donnerstag das Heimmatch gegen OGC Nizza durch einen Treffer von Alassane Plea (13.) mit 0:1 und warten damit nach drei Gruppenspielen weiterhin auf den ersten Punktgewinn. Dabei bot der österreichische Meister gegen den französischen Tabellenführer eine durchaus ambitionierte Leistung. Am Ende aber brachten sich die "Bullen" wie schon so oft in dieser Europacup-Saison durch schwere individuelle Fehler um die Früchte ihrer Arbeit. Schalke 04 gewann das Parallelspiel bei Krasnodar mit 1:0 und führt die Gruppe mit neun Punkten aus drei Spielen an.

Freud und Leid bei Wiener Austria

Freud und Leid gab es für die Wiener Austria in der "Ewigen Stadt": Die Violetten lagen in der Gruppe E gegen AS Roma schon mit 1:3 zurück, erkämpften sich aber dank Treffern von Dominik Prokop (82.) und Lary Kayode (84.) ein 3:3. Raphael Holzhauser hatte die Austria mit 1:0 in Führung (16.) gebracht, Stephan El Shaarawy mit einem zwei Treffern (19., 34.) und Alessandro Florenzi (69.) drehten die Partie, ehe sich die Austria im Finish doch noch einen Punkt erkämpfte.

Die Austrianer steckten dabei auch die Verletzung von Österreichs Teamtorhüter Robert Almer weg. Der 32-Jährige spielte in Rom erstmals seit seiner im WM-Qualifikationsspiel gegen Wales am 6. Oktober erlittenen Wadenblessur, verletzte sich aber nach 22 Minuten schwer. Es besteht Verdacht auf Kreuz- und Seitenbandriss - sollte sich die erste Diagnose bewahrheiten, droht ihm das vorzeitige Saisonende.

Etwas unglücklich verlief der Abend für Rapid: Nach einer tollen Anfangsphase und dem frühen Führungstor durch Louis Schaub in der 7. Minute endete das Heimspiel gegen Sassuolo mit einem 1:1-Remis. Der Ausgleich für die Gäste entsprang einem kuriosen Kopfball-Eigentor von Thomas Schrammel in der 66. Minute. Damit liegt Österreichs Rekordmeister mit vier Punkten aus drei Partien an der dritten Stelle hinter den punktegleichen Italienern und dem zwei Zähler voranliegenden Genk, die Belgier besiegten Bilbao zuhause 2:0.