Erstellt am 17. Februar 2016, 05:49

von Carina Ganster

Geschray will kandidieren: „Alle in Quarantäne“. Birgit Geschray sammelt Unterschriften, um zur Wahl antreten zu können: „Frischen Wind in die Hofburg bringen.“

Birgit Geschray will um das Amt des Bundespräsidenten kandidieren: »Für dich, für alle Österreicherinnen und Österreicher, damit wir eine gesicherte Zukunft haben.« Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Die Ziele, die sich die 45-jährige Energetikerin Birgit Geschray gesetzt hat, sind hoch: Schließlich sind allein für die Kandidatur zur Bundespräsidentenwahl 6.000 Unterstützungserklärungen notwendig.

„Derzeit bin ich gemeinsam mit lieben und guten Freunden dabei, um alles für die Kandidatur in die Wege zu leiten“, erklärt Geschray. Wieviele Unterstützter sie schon hinter sich hat, verrät sie nicht.

„Illegale werden mit weißen Handschuhen angefasst!“

Der Wahlslogan, mit dem Birgit Geschray Österreichs erste Bundespräsidentin werden möchte, steht aber schon einmal fest: „Mit dem Herz einer Mutter und dem Verstand einer Unternehmerin“.

„Ich kanditiere (sic!) zur Wahl der Bundespräsidentin, weil Österreicher an erster Stelle stehen müssen“, heißt es in ihrer Aussendung. Weitere Punkte im „Wahlprogramm“: „Gebührende Entlohnung für Polizei, Heer und Rotes Kreuz, die angesichts der Flüchtlingskrise Großartiges leisten“ und „ein sauberes und schönes Österreich, das unsere Heimat bleibt.“

Im Gespräch mit der BVZ wird die 45-Jährige konkreter: „Illegale Zuwanderer und Flüchtlinge werden mit weißen Handschuhen angefasst, die gehören alle in Quarantäne. Mein Sohn wurde bereits das zweite Mal in der U-Bahn überfallen. Wie viele Millionen sollen denn noch kommen?“