Erstellt am 03. Oktober 2015, 18:11

Ingolstadt kletterte mit erstem Heimsieg auf Rang fünf. Die Österreicher-Filiale Ingolstadt sorgt als Aufsteiger in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter für Furore. Am Samstag feierte das Team von Ralph Hasenhüttl beim 2:0 über Eintracht Frankfurt den ersten Saisonheimsieg und kletterte zumindest bis Sonntag auf Rang fünf. Damit überholten die "Schanzer" auch Champions-League-Teilnehmer Wolfsburg, der in Mönchengladbach ein 0:2 kassierte.

 |  NOEN, APA (dpa)

Noch vor Ingolstadt reihte sich Hertha BSC Berlin ein, das den Hamburger SV (mit Michael Gregoritsch auf der Bank) 3:0 abfertige. Das Topspiel zwischen Leader Bayern München und Verfolger Borussia Dortmund steigt erst am Sonntag (17.30), auch der Dritte, Schalke 04, ist dann gegen Peter Stögers Köln im Einsatz.

Ingolstadt, wo Hassenhüttl mit Goalie Ramazan Özcan, Lukas Hinterseer und Markus Suttner ein rot-weiß-rotes Trio über 90 Minuten zum Einsatz brachte, durfte gegen Frankfurt erstmals in dieser Saison nach 348 torlosen Heimminuten über einen Treffer jubeln: Pascal Groß brach in der 78. Minute aus über 20 Metern via Innenstange den Bann (78.), wenig später legte Stefan Lex (84.) zum Endstand nach.

Kein Glück war hingegen Zlatko Junuzovic und ÖFB-U21-Teamspieler Florian Grillitsch mit Werder Bremen beschieden. In einer schwachen Partie kassierte das Duo beim bisherigen Tabellenletzten Hannover eine etwas unglückliche 0:1-Niederlage, die bereits vierte en suite. Offensivmann Grillitsch kam dabei zum ersten Mal in seiner Karriere von Beginn an bzw. zum zweiten Mal überhaupt in der Bundesliga zum Einsatz, wurde in der 65. Minute ausgetauscht. Hannover (16.) kam dem Tabellen-14. aus Bremen dank des Goldtors von Salif Sane (55.) bzw. dank des ersten Saisonsiegs bis auf zwei Zähler nahe.

Neues Schlusslicht ist erstmals in dieser Saison der VfB Stuttgart von Martin Harnik und Florian Klein. Die beiden ÖFB-Teamkicker holten mit ihrer Truppe beim 2:2 bei Hoffenheim immerhin zweimal einen Rückstand auf und fuhren so zum erst zweiten Mal Zählbares ein. Kevin Volland (33., 77.) gelangen beide Tore für die Hausherren, Jan Kliment (64.) und Timo Werner (90.) glichen jeweils aus.

Wolfsburg wurde indessen zum nächsten Opfer des Aufschwungs von Mönchengladbach (ohne den verletzten Martin Stranzl) unter Interimscoach Andre Schubert, der beim 2:0 schon den dritten Sieg im dritten Spiel feierte. Die seit vier Partien sieglosen Wolfsburger stecken hingegen in einer kleinen Ergebniskrise und verpassten den Anschluss an das Spitzentrio. Im Duell der beiden Teams, die unter der Woche in der Champions League den beiden Manchester-Clubs jeweils 1:2 unterlegen waren, verzichtete Gäste-Trainer Dieter Hecking auf gleich vier Stammspieler und ließ Bas Dost, Julian Draxler, Dante und Christian Träsch zunächst nur auf der Bank. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Havard Nordtveit (76.) und Ibrahima Traore (79.).