Erstellt am 02. April 2017, 16:38

von APA Red

Prinz Charles besuchte Erdbebenstadt. Prinz Charles hat sich bei seinem Italien-Besuch ein Bild von der Lage in der Erdbebenregion des Landes gemacht.

Der britische Thronfolger machte sich selbst ein Bild von Amatrice  |  APA/dpa

Dabei besuchte der 68-Jährige am Sonntag die zerstörte Stadt Amatrice etwa 120 Kilometer nordöstlich von Rom. Begleitet von Einsatzkräften besichtigte der britische Thronfolger auch die Sperrzone im historischen Zentrum.

Der Bürgermeister von Amatrice verzichtete darauf, den Prinzen in die "zona rossa" zu begleiten: "Ich schaue in die Zukunft. Ich kehre in das historische Zentrum zurück, wenn es wieder aufgebaut ist", sagte Sergio Pirozzi.

Bei der Erdbebenserie, die am 24. August vergangenen Jahres begonnen hatte, kamen in der Region knapp 300 Menschen ums Leben, Zehntausende wurden obdachlos. Die Gegend wird immer noch von Erdstößen heimgesucht. Am Samstag hatten zahlreiche Obdachlose für mehr Hilfe demonstriert, weil sie sich von der Regierung alleine gelassen fühlen.

Charles ist mit seiner Frau Camilla derzeit auf Europa-Tour. Höhepunkt des Italien-Besuchs wird eine Audienz bei Papst Franziskus am Dienstag im Vatikan sein. Danach reist das Paar weiter nach Wien, wo am Mittwoch und Donnerstag zahlreiche Programmpunkte geplant sind.

Der Papst besuchte zeitgleich die norditalienischen Stadt Carpi, die ebenfalls von Erdbeben betroffen war. Er zelebrierte eine Messe auf dem Platz vor der Kathedrale. Der Papst appellierte dabei an die Gläubigen, sich nicht von Trostlosigkeit überwältigen zu lassen.

Nach der Messe legte der Papst vor dem von einem Erdbeben 2012 beschädigten Dom der Ortschaft Mirandola zum Gedenken an die Opfer der Naturkatastrophe einen Blumenkranz nieder. Bei zwei Erdbeben im Jahr 2012 waren 17 Menschen ums Leben gekommen. Zu Mittag aß Franziskus im Priesterseminar mit Bischöfen, Seminaristen und älteren Priestern.

Die 70.000-Einwohner-Stadt Carpi liegt 70 Kilometer südlich von Verona in der Region Emilia Romagna. Es handelt sich um die dritte inneritalienische Reise des Papstes in diesem Jahr. Franziskus hatte am 25. März Mailand besucht. Am 27. Mai ist dann ein Besuch in Genua geplant.