Erstellt am 15. November 2015, 18:19

Kollers Wunsch nach Ranglisten-Einstelligkeit vor Erfüllung. Nach dem erstmaligen Vorstoß in die Top Ten der FIFA-Weltrangliste hatte sich Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller die Verbesserung auf einen einstelligen Rang gewünscht. Dieser könnte für das ÖFB-Team früher als gedacht in Erfüllung gehen. Schon ein Remis am Dienstag im Test in Wien gegen die Schweiz würde reichen, um England im nächsten Ranking zu überholen und auf Platz neun vorzustoßen.

 |  NOEN, APA

Überbewerten will man die Weltrangliste im ÖFB-Lager weiterhin nicht. "Das ist eine schöne Momentaufnahme - nicht mehr und nicht weniger", sagte Goalgetter Marc Janko. "Ich glaube trotzdem nach wie vor, obwohl die FIFA-Weltrangliste etwas anderes aussagt, dass hinter uns auch Mannschaften sind, die uns schlagen können." Die elftplatzierte Schweiz etwa.

Selbst bei einer Niederlage gegen die Eidgenossen wäre Platz zehn im Dezember-Ranking für das ÖFB-Team allerdings nicht in Gefahr. Sie würde sogar reichen, um England zu überholen, wenn die Briten zeitgleich in London nicht gegen Frankreich gewinnen. Möglich gemacht hat das Englands 0:2-Niederlage am Freitag in Alicante gegen Spanien.

"Es bedeutet schon etwas ganz Großes, dass wir Zehnter sind. Dann bedeutet es auch etwas ganz Großes, wenn wir Neunter sind", meinte Offensivspieler Marko Arnautovic. "Aber wir denken an das nicht. Wir denken daran, dass wir nicht verlieren wollen, und dass wir auch gegen die Schweiz Punkte holen wollen." Es wäre das erste ÖFB-Länderspieljahr ohne Niederlage seit 1996.

Die Schweizer sind mit einem Rückschlag aus der Slowakei nach Wien zurückgekehrt. Dort setzte es am Freitag nach schwacher Leistung ein 2:3. Dennoch sei die Schweiz ein starker Gegner, betonte Arnautovic. "Wir wissen, dass sie viel Qualität in der Mannschaft haben. Aber ich denke, wir haben schon genug Mannschaften mit Qualität, die bei uns waren, gut gemeistert. Wir sind gut drauf." Nicht zuletzt dank eines einwöchigen Trainingslagers an der spanischen Mittelmeerküste.

"Wir haben noch ein bisschen an unserer Taktik gearbeitet", erklärte Arnautovic am Sonntagnachmittag bei der Rückkehr nach Wien. "Wir haben ein paar Tage sehr intensiv trainiert, aber jetzt sind wir bereit für das Spiel."

Das gilt auch für Janko, dem zuletzt der Rücken leichte Probleme bereitet hatte. "Ich gehe davon aus, dass ich spielen kann", sagte der Angreifer, der mit einem weiteren Treffer - seinem achten im achten Länderspiel des Jahres - mit Rekordteamspieler Andreas Herzog auf Rang sieben der ewigen ÖFB-Schützenliste gleichziehen könnte. Nach 50 Länderspielen hält Janko bei 25 Treffern.

Damit hat der 32-Jährige, der mit Michael Lang und Luca Zuffi auf zwei Teamkollegen seines FC Basel trifft, aber noch nicht genug. Großes Ziel ist die EM im Sommer in Frankreich. Sie war auch im Camp in Spanien präsent. Janko: "Wir arbeiten sehr viel an Feinabstimmungen, die dann in entscheidenden Momenten wichtig sein können."