Erstellt am 06. Februar 2016, 18:50

Lawinen-Unglück forderte mindestens fünf Tote. Fünf tschechische Wintersportler sind am Samstag in Wattenberg (Bezirk Innsbruck Land) in der Wattener Lizum von einer großen Lawine verschüttet worden und konnten nur noch tot geborgen werden.

 |  NOEN, APA (ZOOM.TIROL)

Zwei Personen wurden zudem verletzt, als die insgesamt 17 tschechischen Wintersportler verschüttet wurden. Zehn Menschen blieben unverletzt. Über die genaue Identität der Toten war vorerst nichts bekannt. Die Identifizierung der Toten sei im Gange, es handle sich aber jedenfalls um Männer und Frauen, hieß es. Auch ob die Wintersportler die Lawine selbst auslösten, war vorerst weiter unklar und Gegenstand von Ermittlungen. Die großteils bis zu 35 Jahre alten Tschechen hielten sich laut Polizei im Rahmen eines "Freeride-Camps" in Tirol auf.

Nach Angaben der Exekutive waren sie in zwei Gruppen mit zwölf bzw. fünf Mitgliedern gerade im steilen Gelände auf dem Weg von der Lizumer Hütte auf den 2.857 Meter hohen Geier in den Tuxer Alpen unterwegs, als es zu dem Lawinenabgang kam. Das Schneebrett war mehrere hundert Meter breit und ebenso lang. Wie tief die Wintersportler verschüttet wurden, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Um 12.14 Uhr wurden jedenfalls die Einsatzkräfte alarmiert, offenbar durch eine andere Tourengruppe. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten sich einige Wintersportler bereits selbst aus der Lawine befreien können. Die letzte Bergung eines Verschütteten fand kurz vor 15.30 Uhr statt.

Eine Gruppe hatte vor der Tour auf den Geier in der Lizumer Hütte übernachtet, die andere stieß ein wenig später hinzu. Der Hüttenwirt habe die tschechischen Wintersportler mehrfach auf die Gefährlichkeit der Tour hingewiesen und davon abgeraten, sagte Martin Waldhart von der Bergrettung Wattens. Er sprach von einer "absoluten Risikozone", in der sich die Tschechen bewegt hätten.

Im Einsatz standen dutzende Rettungskräfte der Bergrettungs-Ortsgruppen Tux, Wattens und Mayrhofen mit zahlreichen Lawinenhunden, zwei Notarzthubschrauber, ein Helikopter des Innenministeriums und einer des Bundesheeres sowie zahlreiche Einsatzkräfte der Blaulichtorganisationen.

Insgesamt sind in Tirol am Samstag 18 Lawinen abgegangen. Außer den 17 tschechischen Freeridern in der Wattener Lizum wurden zahlreiche weitere Personen verschüttet, die genaue Anzahl war vorerst nicht bekannt. Zwei Personen wurden dabei verletzt, die anderen konnten sich Polizeiangaben zufolge selbst befreien oder wurden von den Rettungskräften geborgen.

In Weerberg (Bezirk Schwaz) verschüttete gegen 14.00 Uhr ein Schneebrett im Bereich der Weidener Hütte oberhalb des Hobarjochs einen Wintersportler. Er konnte geborgen werden und wurde verletzt in das Krankenhaus Schwaz eingeliefert. Seine Tourenkameraden kamen unverletzt davon.

Am Skigebiet Rifflsee am Pitztaler Gletscher (Bezirk Imst) wurde ein Mitglied einer größeren Skigruppe gegen Mittag unter einer Lawine begraben. Der Wintersportler wurde von einem Lawinenhund gewittert und konnte mit leichten Verletzungen geborgen werden. Unverletzt blieb ein Snowboarder im Kühtai im Bereich der Drei-Seen-Bahn. Er hatte im freien Skiraum selbst ein Schneebrett ausgelöst und wurde verschüttet. Skifahrer, die den Unfall beobachtet hatten, gruben den Boarder unverletzt aus.

Ebenfalls ohne Verletzungen kamen Tourengeher davon, die in Sölden (Bezirk Imst) im Bereich Weißenkamm unter einer Lawine begraben worden waren. In Obergurgl (Bezirk Imst) konnte sich ein Wintersportler selbst aus einer Lawine befreien, in Volders (Bezirk Innsbruck Land) wurden laut Polizei mehrere Personen aus einer Lawine gerettet. In vielen anderen Fällen waren die Rettungskräfte im Einsatz, weil unklar war, ob sich unter den Lawinen verschüttete Personen befanden.

Im Vorarlberger Skigebiet Lech am Arlberg wurden am Freitagvormittag ein 39-jähriger Bergführer und drei Skitourengeher von einer Lawine erfasst worden. Ein 33-Jähriger wurde dabei etwa einen Meter tief verschüttet. Er konnte mithilfe eines Lawinensuchgerätes geortet und von seinen Kameraden geborgen werden. Laut Polizei war er unterkühlt und hatte eine Rissquetschwunde über dem rechten Auge. Insgesamt stiegen fünf Wintersportler vom Rauhen Kopf kommend in Richtung Rauhekopfscharte auf, als sich gegen 11.30 Uhr ein Schneebrett löste und den Bergführer und drei Mitglieder der Gruppe mit sich riss.

Gefahrenstellen für trockene Lawinen sind in Vorarlberg Landeswarnzentrale vor allem oberhalb von rund 2.000 Metern, in Steilhängen, eingewehten Rinnen und Mulden zu finden. Umfang und Größe dieser Stellen würden mit Windeinfluss im Tagesverlauf sogar noch zunehmen, teilte die Landeswarnzentrale mit. Mit zunehmender Erwärmung durch die Sonne seien auch Lawinenselbstauslösungen möglich. Zudem könnte die Altschneedecke in sehr steilen Hängen vor allem an schneeärmeren Stellen und an Übergangsbereichen gestört werden. Wenn Lawinen in den Basisschichten anbrechen oder diese durchbrechen, könnten sie sogar größere Ausmaße annehmen, warnten die Experten.

In Tirol waren laut Lawinenwarndienst am Samstag vor allem in hohen Lagen die kürzlich entstandenen Triebschneeansammlungen sehr störanfällig, außerdem blieb die Gefahr von Gleitschneelawinen bestehen. Die Störanfälligkeit, der Umfang und die Mächtigkeit der Triebschneeansammlungen nahmen mit der Seehöhe zu, so die Experten. Mit Erfahrung in der Lawinenbeurteilung ließen sich diese Gefahrenstellen aber "leicht erkennen und ausweichen".

Schwieriger einzuschätzen seien hingegen bodennahe Schwachschichten, die als Gleitfläche für Schneebrettlawinen dienen könnten. Vermehrt war dies im schattigen Gelände oberhalb von rund 2.300 Metern, in besonnten Hängen oberhalb von etwa 2.500 Metern in inneralpinen Regionen möglich. Aufpassen sollte man vor allem im Bereich von schneearmen Stellen, dort sei die Gefahr, eine Lawine auszulösen, am größten, hieß es.