Erstellt am 14. Juni 2017, 10:57

von APA Red

Mehrere Tote bei Großbrand in Hochhaus. Bei einem verheerenden Brand eines Hochhauses im Zentrum Londons sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die genaue Zahl der Todesopfer ließ die Feuerwehr zunächst offen. Mehr als 50 Verletzte seien in Spitäler gebracht worden. Es wurde nach möglicherweise im Gebäude eingeschlossenen Personen gesucht. Bis zum späten Vormittag drangen die Rettungskräften nur bis zum 19. und 20. Stockwerk vor.

Das Feuer war in der Nacht auf Mittwoch ausgebrochen, am frühen Morgen stand das Gebäude mit mehr als 20 Stockwerken noch immer lichterloh in Flammen, eine Rauchsäule war weithin zu sehen. Rettungskräfte kämpften unermüdlich gegen das Feuer und brachten zahlreiche Bewohner des Grenfell Towers in Sicherheit. Die Ursache des Brands war zunächst unklar. Zunächst war ein Einsturz des Hauses befürchtet worden. Später hieß es, die Statik werde als "vorerst sicher" eingestuft.

"In meinen 29 Jahren als Feuerwehrfrau habe ich noch nie etwas von solchem Ausmaß gesehen", sagte Dany Cotton von der Londoner Feuerwehr. Nach Angaben der Rettungskräfte waren mehr als 200 Feuerwehrleute und 40 Löschfahrzeuge im Einsatz. Die Einsatzkräfte waren nach eigenen Angaben innerhalb von sechs Minuten am Ort des Geschehens. Der erste Notruf sei um 00.54 Uhr (Ortszeit) eingegangen. Die Crews arbeiteten "unter extrem schwierigen Bedingungen, um Menschen zu retten und den Großbrand unter Kontrolle zu bekommen".

Die Polizei twitterte, dass zahlreiche Verletzte behandelt würden. In dem Apartmenthaus sollen viele Familien mit Kindern gelebt haben. Einwohner wurden gebeten, die Gegend nordwestlich vom Hyde Park zu meiden. Eine Schule in der Nähe des brennenden Gebäudes blieb geschlossen.

Augenzeugen berichteten in der Nacht auf Twitter von Schreien. Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gesprungen. Trümmerteile flogen aus dem Gebäude. Hin und wieder knallte es in dem Hochhaus. Die Polizei hat alle Wege hermetisch und weiträumig abgeriegelt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einem "bedeutenden Vorfall" - eine Bezeichnung der britischen Behörden für eine Lage, die besondere Vorkehrungen durch einen oder mehrere Rettungsdienste erfordert. Khan sagte später auch, die Frage des Brandschutzes in Londoner Hochhäusern werde untersucht werden müssen. Einige Bewohner hatten berichtet, sie seien angewiesen worden, sie sollten im Fall eines Feuers in ihren Wohnungen bleiben. Das ist übrigens auch in Österreich in solchen Fällen - bei regelkonformen Brandschutzvorrichtungen des betreffenden Gebäudes - die Empfehlung der Feuerwehr.

"Diese Fragen sind wirklich wichtig und müssen beantwortet werden", sagte Khan dem BBC Radio. In London gebe es sehr viele Hochhäuser, "und wir können nicht dulden, dass die Sicherheit von Menschen durch fragwürdige Anweisungen gefährdet wird, oder, falls wirklich zutrifft, was angedeutet wurde, dass Hochhäuser nicht ordnungsgemäß gewartet und betreut werden".

Der Grenfell Tower wurde im Jahr 1974 fertiggebaut. In dem 24-stöckigen Betonbau befinden sich 120 Wohnungen. In den Jahren 2015 und 2016 wurde das Gebäude in North Kensington im Westen der britischen Hauptstadt renoviert. Es wurden neue Fenster eingesetzt, und die Fassade wurde thermisch saniert. An der Ausführung dieser Maßnahme soll es unterschiedlichen englischen Medienberichten zufolge damals und seither Kritik von Bewohnern gegeben haben.

Das Hochhaus liegt in der Latimer Road zweieinhalb bis drei Kilometer oder gut eine halbe Stunde Fußmarsch nördlich des berühmten Hyde Park. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich u.a. eine Mittelschule und eine Kampfsportschule.

Wegen des Brandes war eine angrenzende Fernstraße gesperrt, die durch zahlreiche Vororte Londons führt. Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea befinden sich in dem Hochhaus 120 Wohnungen.