Erstellt am 28. April 2016, 08:16

Mai-Feiern heuer im Schatten der BP-Wahl. Die Feierlichkeiten der Parteien rund um den "Tag der Arbeit" finden heuer im Schatten der Bundespräsidentschaftswahl statt.

 |  NOEN, APA (Archiv)

Gespannt sein darf man vor allem, wie sehr die rote Wahlschlappe den groß inszenierten Maiaufmarsch der SPÖ in Wien dominieren wird. Die ÖVP begeht den 1. Mai wieder niederschwellig, mit einem Besuch in einem niederösterreichischen Polizeikommissariat.

Die Kundgebung der Sozialdemokraten in der Bundeshauptstadt hat inzwischen jahrzehntelange Tradition. Immer noch bringen die Roten hier am 1. Mai rund 100.000 Genossen auf die Straße. Nach einem Sternmarsch der Teilorganisationen aus den verschiedenen Ecken Wiens findet am Rathausplatz die Schlusskundgebung statt.

Reden werden ab etwa 10.45 Uhr Kanzler und Bundesparteichef Werner Faymann, Wiens Bürgermeister und Landesparteivorsitzender Michael Häupl, Wirtschaftsstadträtin und SPÖ-Frauenvorsitzende Renate Brauner und ÖGB-Präsident Erich Foglar.

Das Motto lautet heuer "Unsere Stärke: Sozialer Zusammenhalt!". Eine Bestandsaufnahme des parteiinternen Zusammenhalts wird der Aufmarsch jedenfalls liefern. Denn seit dem Richtungsschwenk der Bundespartei in der Flüchtlingsfrage und noch mehr seit dem katastrophalen Abschneiden von Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer rumort es in der SPÖ gewaltig - Personaldebatte inklusive.

Insofern wird sich der Kanzler - wie schon am Wiener Landesparteitag vor zwei Wochen - wohl erneut mit Protestäußerungen konfrontiert sehen. Zumindest hört man derlei Ankündigungen im Umfeld des linken Wiener Parteiflügels und aus Jugendorganisationen. Von einer Fortsetzung der "Team Haltung"-Aktion und kritischen Transparenten ist die Rede.

Ruhiger wird es wohl, wenn die ÖVP einem Polizeikommissariat in Purkersdorf bei Wien einen Besuch abstattet. Obmann Reinhold Mitterlehner und Generalsekretär Peter McDonald werden begleitet vom neuen Innenminister Wolfgang Sobotka.

Die FPÖ begeht den Tag der Arbeit traditionell, nämlich mit einer Veranstaltung am Urfahraner Jahrmarkt. Selbstredend wird dabei - neben Obmann Heinz-Christian Strache und Landeschef Manfred Haimbuchner - der blaue Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer das Wort ergreifen. Die Grünen werden sich dem Thema Arbeit am 2. Mai widmen, nämlich mit der Enquete "Work in progress - Arbeitsmarkt neu gestalten", bei der unter anderem Wifo-Chef Karl Aiginger und AMS-Wien-Chefin Petra Draxl auftreten.

Die NEOS begehen den 1. Mai als "Fest der Talente", das sich vor allem Kindern widmen soll. Parteichef Matthias Strolz will dabei auch "aktuelle Probleme und mögliche Lösungen im Bildungsbereich" ansprechen. Vorerst keine Pläne für den 1. Mai hat das Team Stronach kommuniziert.