Erstellt am 06. Februar 2016, 20:22

Mattersburg und Ried trennen sich 3:3. Dezimierter Aufsteiger zeigte Moral und machte 1:3-Rückstand noch wett - Innviertler sahen eine Stunde lang wie der sichere Sieger aus.

 |  NOEN, BVZ
Der SV Mattersburg hat mit viel Moral einen Fehlstart in die Frühjahrssaison der Fußball-Bundesliga verhindert. Die Burgenländer lagen im Heimspiel gegen die SV Ried Mitte der zweiten Halbzeit mit 1:3 zurück und hatten zudem nur noch zehn Mann auf dem Feld, schafften durch Tore von Nedeljko Malic (67.) und Manuel Prietl (71.) aber noch ein 3:3.

Ried dominierte eine Stunde lang das Spiel, traf zweimal durch den lange überragenden Thomas Fröschl nur die Latte (27., 52.) und vergab durch Patrick Möschl zudem einen Foulelfmeter (42.). Doch der Sprung auf Platz sieben der Tabelle gelang trotzdem nicht.

Möschl hatte die Oberösterreicher mit der ersten Chance in Führung (5.) gebracht. Den Mattersburger Ausgleichstreffer durch Markus Pink (21.) konterte nur wenig später Fröschl mit der neuerlichen Führung (24.). Nach dem Ausschluss von Michael Novak (41.) sah alles danach aus, dass Nico Antonitsch mit dem 3:1 (59.) die Partie entschied. Doch mit einer Energieleistung und einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten rettete die Vastic-Elf noch einen Punkt.



Ried verlor in der Winter-Transferzeit mit Thomas Murg und Oliver Kragl zwei Leistungsträger, dazu fehlten im Pappelstadion auch Top-Torschütze Dieter Elsneg, Daniel Sikorski und der gesperrte Petar Filipovic. Der Elf von Paul Gludovatz merkte man den Aderlass eine Stunde lang jedoch nicht an.

Nach der frühen Führung bestimmten die Gäste das Spiel. Die Rieder standen defensiv sicher und waren mit ihren schnellen Kontern stets gefährlich. Möschl vergab die große Chance auf das 2:0 (11.), ehe auch Mattersburg gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchte. Pink köpfelte einen Jano-Freistoß per Innenstange zum 1:1 ein, doch das Spiel bekam der Aufsteiger damit nicht in den Griff.

Nur drei Minuten später nützte Heimkehrer Fröschl, der vom LASK zurück ins Innviertel geholt worden war, eine Orientierungslosigkeit in der Mattersburger Abwehr und spitzelte den Ball zum 2:1-Pausenstand ein. Allerdings hätten die Rieder mit einer klar höheren Führung in die Kabine gehen können. Ein abgefälschter Fröschl-Schuss klatschte nur an die Latte (27.), Möschl vergab sogar einen Foulelfmeter, den SVM-Torhüter Markus Kuster parierte (42.). Michael Novak hatte Fröschl an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht und sah dafür Rot.

Gegen zehn Mann traf Fröschl zum zweiten Mal nur die Latte (52.), ehe Antonitsch auf 3:1 erhöhte (59.). Doch Mattersburg bäumte sich noch einmal auf und wurde dafür auch belohnt. Malic ließ sich seine zweite Kopfballchance nicht entgehen, und Prietl jagte den Ball aus rund 16 Metern unhaltbar zum 3:3-Endstand ins Kreuzeck.


Stats & Facts

Fußball-Bundesliga (21. Runde): SV Mattersburg- SV Ried Endstand 3:3 (1:2). Mattersburg, Pappelstadion, 2.600, SR Lechner

Tore:
0:1 ( 5.) Möschl
1:1 (21.) Pink
1:2 (24.) Fröschl
1:3 (59.) Antonitsch
2:3 (67.) Malic
3:3 (71.) Prietl

Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Maksimenko, Novak - Jano - Farkas, Perlak (76. Ibser), Prietl - Bürger (46. Röcher), Pink (85. Templ)

Ried: Gebauer - Janeczek, Reifeltshammer, Antonitsch - Bergmann, Polverino, Prada - Walch (81. Schubert), Trauner, Möschl (62. Hart)
- Fröschl (70. Kreuzer)

Rote Karte: Novak (41./Notbremse)

Gelbe Karten: Maksimenko, Bürger, Höller, Kuster bzw. Prada, Reifeltshammer, Polverino

Die Besten: Prietl, Pink bzw. Fröschl, Möschl

Anmerkung: Kuster hält Elfmeter von Möschl (42.)