Erstellt am 03. Oktober 2015, 15:48

Mehrere Tausend versammelten sich zur Demo in Wien. Mehrere tausend Teilnehmer haben sich am Samstagnachmittag zur Auftaktkundgebung der Demonstration "Flüchtlinge willkommen!" in Wien versammelt. Kurz vor Beginn der Veranstaltung am Christian-Broda-Platz, die mit etwas Verspätung gegen 13.15 Uhr startete, waren es laut Polizei erst etwas über tausend Teilnehmer, der Platz füllte sich aber rasch.

 |  NOEN, APA

Polizeisprecher Thomas Keiblinger konnte vorerst noch keine genauen Teilnehmerzahlen nennen. "Es gibt noch einen stetigen Zustrom", sagte er. Die Polizei war mit insgesamt 470 Beamten im Einsatz, "vom Westbahnhof bis runter zum Heldenplatz", sagte Keiblinger. "Es ist alles sehr friedlich."

Zu Beginn der Veranstaltung performten Flüchtlinge aus Traiskirchen eindrucksvoll Auszüge aus Elfriede Jelineks "Schutzbefohlenen". Vertreter der Veranstalter - der Plattform für eine menschliche Asylpolitik - betonten in ihren Reden: "Wir heißen alle Flüchtlinge willkommen, egal ob sie durch Krieg, Verfolgung oder aus anderen Gründen zur Flucht gezwungen wurden." Gefordert werde die menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen, Qualitätsstandards in der Betreuung und die Öffnung der Grenzen. Zu Wort kamen außerdem Flüchtlinge, die über ihre Situation berichteten.

Gegen 14.20 Uhr setzte sich der Demonstrationszug dann in Bewegung. Die Route führt über die Mariahilfer Straße, Babenbergerstraße und Ring bis zum Parlament, wo für 15.30 Uhr eine Schlusskundgebung geplant ist. Gleich im Anschluss daran (16.30 Uhr) startet am Heldenplatz ein Solidaritätskonzert für Flüchtlinge unter dem Motto "Voices for Refugees" - mit einem hochkarätigen Line-up: Auf der Bühne stehen u.a. die Toten Hosen, Conchita Wurst und Zucchero, auch Bundespräsident Heinz Fischer wird das Wort ergreifen. Die Veranstaltung wird bis in den späten Abend dauern.