Erstellt am 23. Oktober 2015, 08:28

Mehrheit gibt Klimawandel die Schuld an Hochwasser. Knapp zwei Drittel der Österreicher sind der Meinung, dass Hochwasserkatastrophen hierzulande hauptsächlich durch den Klimawandel und Eingriffe des Menschen in den Naturraum der Flüsse ausgelöst werden.

 |  NOEN, APA (Feuerwehr)

Die oben genannten Aspekte werden in einer IMAS-Umfrage zu je 61 Prozent für die Auswirkungen verantwortlich gemacht. 35 Prozent zählen die Natur selbst zu den Hauptauslösern, Hochwasser gehöre einfach dazu.

Ebenfalls rund ein Drittel (34 Prozent) sieht die Ursachen von Überschwemmungen in einer unzureichenden Bauordnung bzw. bei einem Mangel an Bauverboten. Ein Fünftel macht unzulängliche Vorbereitung und Maßnahmen aufseiten der Betroffenen für Hochwasserauswirkungen verantwortlich.

Die 1.000 befragten Personen sprechen sich für eine gute Unterstützung von Hochwassergeschädigten seitens des Staates aus. Rund zwei Fünftel meinen, der Anteil der öffentlichen Unterstützung sollte bei 60 bis 100 Prozent der Schadenssumme liegen, ein weiteres Drittel erwartet zwischen 40 und 59 Prozent. Befragte, die angaben in einem Hochwassergebiet zu wohnen, sprachen sich für höhere Unterstützungen aus.