Erstellt am 11. April 2016, 18:09

von APA/Red

Mehrwöchige Pause für Janko. Für Österreichs Fußball-Teamstürmer Marc Janko hat es in der Vorbereitung auf die EURO in Frankreich im Sommer einen Rückschlag gesetzt.

 |  NOEN, APA (AFP)

 Der 32-Jährige erlitt am Sonntag beim 2:2-Remis seines FC Basel in der Schweizer Super League gegen den FC Zürich einen Muskelfaserriss an den Adduktoren im linken Oberschenkel.

"Die nächsten Spiele muss ich leider zuschauen. Hoffe in vier bis fünf Wochen wieder auf dem Feld stehen zu können", verlautete Janko via Twitter. Die nationale Saison könnte damit für ihn vorzeitig zu Ende sein, die letzte Runde der Schweizer Liga ist für 25. Mai angesetzt.

Da wird es für Basel um nichts mehr gehen, der Titel wird ziemlich sicher schon vorzeitig fixiert. Basel hat aktuell 15 Punkte Vorsprung auf den von Adi Hütter gecoachten Verfolger Young Boys Bern und zudem auch noch das Nachtragsspiel am Mittwoch bei Schlusslicht Lugano in der Hinterhand. Danach sind nur noch neun Runden zu spielen.

Für Janko, dessen Basel-Vertrag sich erst kürzlich bis Saisonende 2017 verlängert hatte, dürfte sich damit die berechtigte Hoffnung auf die Torjägerkrone nicht erfüllen. Mit 16 Toren führt er aber aktuell noch die Ligawertung vor Munas Dabbur (15) von Grasshoppers Zürich an.

Viel wichtiger ist ihm, dass die Teilnahme an der EM (10. Juni bis 10. Juli) nach aktuellem Stand nicht gefährdet ist. Läuft alles nach Plan, sollte Janko rechtzeitig zum ÖFB-Team-Trainingslager in Laax (22. bis 30. Mai), das die unmittelbare Turniervorbereitung einläutet, wieder fit sein.

Die EM startet am 10. Juni, Österreichs erstes Gruppe-F-Spiel gegen Ungarn findet am 14. Juni in Bordeaux statt. Zuvor testet die Elf von Teamchef Marcel Koller noch in Klagenfurt gegen Malta (31. Mai) sowie in Wien gegen die Niederlande (4. Juni/jeweils 20.30 Uhr).

Janko ist im ÖFB-Angriffszentrum grundsätzlich gesetzt, am 26. März beim 2:1-Testerfolg gegen Albanien in Wien erzielte er seinen bereits 26. Länderspieltreffer. Mit dieser Bilanz ist der Ex-Sydney-Legionär der sechsterfolgreichste Goalgetter der ÖFB-Geschichte, dementsprechend große Hoffnungen ruhen auch bei der EM-Endrunde auf ihm.

Der 1,96-Meter-Mann musste gegen Zürich in der 29. Minute ausgewechselt werden. Nachdem er im gegnerischen Strafraum behandelt worden war, konnte er selbst vom Platz gehen. Basel machte in dieser Partie im heimischen St. Jakob-Park vor über 31.000 Zuschauern einen 0:2-Rückstand trotz Unterzahl in der Schlussphase wett und erreichte noch ein 2:2-Remis.