Erstellt am 10. Oktober 2015, 11:39

von APA/Red

Heftige Explosionen im Zentrum Ankaras. Bei zwei Explosionen an einem Bahnhof in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Samstag mindestens 30 Menschen getötet worden, wie aus Regierungskreisen verlautete.

Zahlreiche Opfer lagen auf den Straßen  |  NOEN, APA (EPA)

Rund hundert Menschen wurden verletzt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu sprach von Dutzenden Toten. Es habe erste, unbestätigte Berichte gegeben, dass es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt haben könnte.

Türkische Regierungskreise sprachen von "Terroranschlag"

Türkische Regierungskreise sprachen von einem "Terroranschlag". Es werde Berichten nachgegangen, wonach sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt habe. In anderen Agenturmeldungen war zuvor von zwei Explosionen die Rede gewesen. Der türkische Premier Ahmet berät unterdessen mit Regierungsmitgliedern und Sicherheitschefs die Lage, hieß es.

Nach den tödlichen Explosionen in der türkischen Hauptstadt Ankara hat der Ko-Vorsitzende der prokurdischen Partei HDP von einem "barbarischen Angriff" gesprochen. Demirtas sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA, es habe sich um ein "großes Massaker" und einen "barbarischen Angriff" gehandelt.

Friedensdemonstration am Ort der Detonationen

Demirtas teilte auf Twitter mit: "Diejenigen, die Frieden wollen, werden ermordet." Am Ort der Detonationen hatten sich zahlreiche Menschen versammelt, die an einer Friedensdemonstration teilnehmen wollten. Zu der Veranstaltung hatten die HDP und andere regierungskritische Gruppen aufgerufen.

In der Türkei war in den vergangenen Monaten der Konflikt zwischen der Regierung und den kurdischen Rebellen wieder eskaliert. Es gab zahlreiche Anschläge der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gegen türkische Soldaten und Polizisten. Die türkische Armee wiederum bombardierte Stellungen der PKK im Nordirak. Die islamisch-konservative Regierung wirft der Kurdenpartei HDP vor, die PKK zu unterstützen.