Erstellt am 27. März 2016, 19:03

von APA/Red

Mindestens 56 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan. Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der nordpakistanischen Großstadt Lahore sind am Sonntag nach neuen Angaben mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. An dem Explosionsort hatten sich wegen des Osterfestes viele Christen versammelt.

 |  NOEN, APA (AFP)

Die heftige Explosion habe mindestens 56 Menschen getötet, sagte der hochrangige Behördenvertreter Muhammad Usman. Die Rettungsarbeiten dauerten an. Die meisten Opfer waren Frauen und Kinder. Der Attentäter zündete seine Bombe in der Nähe eines Spielplatzes.

Der Park sei "voll gewesen mit christlichen Familien, die Ostern gefeiert" hätten, sagte Usman. Ein Polizeisprecher sagte, es sei noch unklar, ob sich der Anschlag gezielt gegen Christen gerichtet habe.

Ein Vertreter des Jinnah-Krankenhauses sagte der Nachrichtenagentur AFP, mehr als 40 Leichen seien in das Krankenhaus gebracht worden. Es gebe außerdem mehr als 200 Verletzte, viele von ihnen befänden sich in einem ernsten Zustand. Er rechne daher damit, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde.

Der hochrangige Polizeibeamte Haider Ashraf sagte, es handle sich anscheinend um einen Selbstmordanschlag. In dem Park seien Kugeln gefunden worden.

Laut Behördenvertreter Usman wurde die Armee um Hilfe gebeten. Am Explosionsort seien bereits Soldaten eingetroffen, die nun die Sicherheits- und Rettungskräfte unterstützten.

Lahore in der Provinz Punjab ist mit gut sieben Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Pakistans und liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Indien entfernt.

Im Dezember 2014 hatten pakistanische Taliban in Peshawar eine Schule überfallen und mehr als 130 Kinder getötet.