Erstellt am 15. Januar 2016, 19:34

Mutmaßlicher Mord-Auftraggeber in Wien geschnappt. Zielfahnder haben in Wien am Mittwoch einen mutmaßlichen Mord-Auftraggeber geschnappt. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes handelt es sich um einen langjährig gesuchten 43-jährigen Serben. Er soll im Juli 2010 einen Killer gedungen und mit 30.000 Euro bezahlt haben, um eine Person umzubringen. Die Festnahme des mutmaßlichen Mord-Auftraggebers erfolgte in Wien-Josefstadt.

 |  NOEN, APA (Symbolbild)

Am 3. August 2010 wollte der Auftragnehmer zuschlagen, die Sache flog jedoch auf. Ermittlungen der kosovarischen Polizei führten auch zum Auftraggeber, gegen den ein Gericht einen internationalen Haftbefehl erließ. Über die "Interpol Red Notice" kam die Fahndung nach Österreich. Gesucht wurde der Flüchtige wegen des Verdachts der "Beteiligung an einem Mord". Außerdem gab es den Vermerk "besucht möglicherweise Österreich".

Interpol Wien kümmerte sich um den Fall und stellte fest, dass der Gesuchte einen aufrechten Wohnsitz in der Bundeshauptstadt hat. Die Staatsanwaltschaft Wien erließ eine Festnahmeanordnung und beauftragte die Zielfahnder. Diese fanden heraus, dass der Verdächtige zwar nicht mehr an seiner Meldeadresse wohnte, sich aber nach wie vor in Wien aufhielt. Außerdem recherchierten sie, dass er am Mittwoch einen Termin wahrnehmen wollte, und legten sich auf die Lauer. Prompt ging er ihnen ins Netz.