Erstellt am 08. Mai 2016, 11:42

von APA/Red

Ostermayer deutet Kompromiss zu FPÖ an. Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) hat einen Kompromiss im Umgang seiner Partei mit der FPÖ angedeutet.

 |  NOEN, APA

"Es könnte in die Richtung gehen: Einerseits entscheiden die verschiedenen Ebenen - Gemeinden, Länder - für sich, ob eine Zusammenarbeit sinnvoll ist", sagte er am Sonntag in der Tageszeitung "Österreich". Er zeigte sich weiter zuversichtlich für einen Verbleib von Obmann Werner Faymann.

"Ich würde mit Strache nicht in einer Koalition sitzen wollen", merkte Ostermayer allerdings an. An eine von mehreren Funktionären geforderte mögliche Vorverlegung des SPÖ-Parteitags glaubt Ostermayer nicht: "Nach den Telefonaten, die ich mit den Landesparteivorsitzenden geführt habe, wird es am Montag eine große Zustimmung für den 12. November geben." Der Einzige, der sich dagegen ausgesprochen habe, sei Salzburgs SPÖ-Vorsitzender Walter Steidl.

Indes erhielt Faymann weiter Rückendeckung aus Teilen der Partei. PRO-GE Bundesvorsitzender und Industriesprecher Rainer Wimmer sprach sich via Aussendung für einen Parteitagstermin im November aus. Zuvor solle die Strategiegruppe die "gute inhaltliche Vorbereitung gewährleisten". Gegenüber dem SPÖ-Pressedienst erklärte er: "Die Geschlossenheit ist Stärke der SPÖ." Fest stehe, dass eine Erneuerung nur mit Faymann funktionieren könne.