Erstellt am 20. März 2016, 13:55

von APA/Red

Peter Prevc krönte Rekord-Saison mit 15. Sieg. Peter Prevc hat zum Abschluss seiner Rekord-Saison zehntausende Skisprung-Fans in Planica einmal mehr begeistert.

 |  NOEN, APA (AFP)

Der 23-jährige Slowene beendete den Winter, in dem er schon Skiflug-WM-Titel, Tourneesieg sowie erste Plätze im Gesamt- und Skiflug-Weltcup eingeheimst hatte, mit seinem 15. Erfolg mit Stil. Michael Hayböck war am Sonntag als Sechster bester Österreicher und wurde Gesamt-Vierter.

Lokalmatador Prevc steigerte die Bestmarken von Gregor Schlierenzauer (2008/09) auf 15 Siege, 22 Podestplätze und 2.303 Punkte. Der "Überflieger" beendete die Saison überdies mit dem Rekordvorsprung von 813 Punkten auf Severin Freund. Der Deutsche hatte ihm im Vorjahr bei Punktegleichheit noch die Kristallkugel weggeschnappt.

Auch für Michael Hayböck gab es beim viertägigen Finale Erfolgserlebnisse. Mit Rang vier am Freitag schaffte er sein bestes Skiflug-Resultat, mit 233,5 m (Freitag) und 235,5 m (Sonntag) seine weitesten Wettkampfsprünge. Ein Podestplatz in Slowenien blieb ihm allerdings wie auch dem WM-Dritten Stefan Kraft - er wurde am Sonntag Zehnter - versagt.

In Hayböcks Karriere bedeuteten die Ergebnisse von 2015/16 aber einen weiteren Schritt nach vorne. Neun Podestplätze, darunter drei Siege, bedeuteten eine klare Steigerung. Dreimal wurde der Hobby-Pilot aus Kirchberg-Thening nur von Saison-Dominator Prevc übertroffen. Den Weltcup schloss er als Gesamt-Vierter ab, Vize-Weltmeister Kenneth Gangnes (Norwegen) gab sich im Finale keine Blöße. Stefan Kraft (ein Saisonsieg) wurde Gesamt-Sechster.

Die Mannschaft von ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin blieb in Teamkonkurrenzen 2015/16 allerdings sieglos. Es gab einen zweiten Platz und drei dritte Ränge - einen davon am Samstag, 0,1 Punkte hinter Slowenien - als beste Platzierungen. Den Nationencup schloss das im Generationswechsel begriffene ÖSV-Aufgebot auf dem vierten Rang hinter Norwegen, Slowenien und Deutschland ab. Das ist das schlechteste Abschneiden seit 19 Jahren.

Peter Prevc (4 Erfolge) und sein 34-jähriger Teamkollege und Ex-Weltmeister Robert Kranjec (2) gewannen alle sechs Skiflug-Bewerbe. Dass den so starken Norwegern auch auf ihrer Heimschanze in Vikersund kein Erfolg gelang, war nur ein kleiner Makel in der Erfolgsbilanz der Mannschaft des Tirolers Alexander Stöckl, die nach 2012/13 neuerlich im Nationencup triumphierte.

Neben Heinz Kuttin, Stöckl, dem deutschen Bundestrainer Werner Schuster, Tschechiens Coach Richard Schallert sowie dem ab 2016/17 von Finnland verpflichteten Andreas Mitter könnte ab kommendem Winter noch ein sechster Österreicher ein Weltcup-Team führen. Der seit vielen Jahren in Deutschland tätige Tiroler Stefan Horngacher, der gemeinsam mit Kuttin 1991 Team-Weltmeister geworden war, ist als künftiger Cheftrainer Polens im Gespräch.